Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ba-ta-clan". Musikalische Chinoiserie von Jacques Offenbach, Anhaltisches Theater Dessau"Ba-ta-clan". Musikalische Chinoiserie von Jacques Offenbach, Anhaltisches..."Ba-ta-clan"....

"Ba-ta-clan". Musikalische Chinoiserie von Jacques Offenbach, Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am 16. Oktober 2020 um 20 Uhr im Großen Haus/Raumbühne

Anastase Nourrissant hat es auf den Thron von China verschlagen. Als Kaiser genießt er seine Position und wundert sich, dass sein Volk gegen ihn rebelliert. Und das nur, weil er ein paar Würdenträger mangels eigener Sprachkenntnisse hinrichten ließ, anstatt ihnen Orden zu verleihen. Auch zwei weitere französische Aussteiger finden sich als Mandarin und Mandarine am chinesischen Hof wieder. Man erkennt sich und versucht gemeinsam außer Landes zu fliehen. Da tritt ihnen der Chef der Rebellen entgegen. Und alle machen eine unerhörte Entdeckung.

 

„Ba-ta-clan“ ist eine der ersten größeren Operetten Jacques Offenbachs und sein erster großer Erfolg. Die Premiere hatte einen ungeheuren Wumms, und das Werk blieb viele Jahre lang ein Highlight auf den Pariser Bühnen. Für das Anhaltische Theater ist „Ba-ta-clan“ auch ein Glücksfall, denn das kleine Format macht in der aktuellen Situation die Aufführung erst möglich. So kommt endlich eines der abwechslungsreichsten und witzigsten Stücke Offenbachs nach Dessau.

Regie führt Jakob Peters-Messer, der am Anhaltischen Theater bereits Richard Wagners „Der fliegende Holländer“, Antonín Dvořáks „Katja und der Teufel“ und Leoš Janáček „Die Sache Makropulos“ inszenierte.

Text von Ludovic Halévy
Deutscher Text von Jakob Peters-Messer und Johannes Weigand

Musikalische Fassung von Andres Reukauf

Musikalische Leitung: Wolfgang Kluge
Inszenierung: Jakob Peters-Messer
Bühne: Nancy Ungurean
Kostüme: Sven Bindseil
Dramaturgie: Felix Losert
Leitung Opernchor: Sebastian Kennerknecht

Ni-Han: David Ameln
Ké-Ki-Ka-Ko: Roman Weltzien
Ko-Ko-Ri-Ko: Don Lee
Fé-An-Nich-Ton: Rita Kapfhammer
Herren des Opernchors des Anhaltischen Theaters Dessau

Anhaltische Philharmonie Dessau

Termine: 16.10.20, 20 Uhr Premiere | 18.10., 15 Uhr | 31.10., 17 Uhr im Großen Haus/ Raumbühne – weitere Termine werden in Kürze unter www.anhaltisches-theater.de veröffentlicht.

Tickets sind für 25,- Euro (ermäßigt 20,- Euro Senioren, 12,- Euro SchülerInnen/Studierende/Auszubildende) an den Theaterkassen des Anhaltischen Theaters
und an der Abendkasse im Anhaltischen Theater erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑