Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wir so: Welt retten“ von Thilo Reffert - JES Junges Ensemble Stuttgart„Wir so: Welt retten“ von Thilo Reffert - JES Junges Ensemble Stuttgart„Wir so: Welt retten“...

„Wir so: Welt retten“ von Thilo Reffert - JES Junges Ensemble Stuttgart

Premiere am 7. März 2020 um 15 Uhr

Nazareth vor ziemlich genau 2000 Jahren, hier wächst Emmanuel mit seinen Freund*innen auf: mit der Jüdin Ruth, mit Amon, der babylonische Wurzeln hat und mit Titus, der in Rom geboren worden ist. Um die Welt zu verstehen, spielen sie die überlieferten Geschichten nach, wie die von Moses oder der Arche Noah. Antworten auf ihre Fragen finden sie darin allerdings nicht, oder nur bedingt: Warum ist Rom das Zentrum der Welt? Warum darf Rom im Luxus schwelgen und dafür seine Provinzen und die Umwelt ausbeuten? Und warum wollen dennoch alle genauso leben wie die Römer?

 

Copyright: Kleon Medugorac

Weil die Erwachsenen nur besorgt mit den Schultern zucken, machen sich Emmanuel und seine Freunde daran, tiefgründiger in den alten Geschichten nach neuen Erkenntnissen zu schürfen. Sie entdecken, dass nicht alles im Leben so gottgegeben ist, wie die Eltern und Lehrer gerne behaupten; dass Emmanuels Geburt in den alten Geschichten prophezeit wurde – und dass da vom Erlöser und Weltretter die Rede ist. Wie das wohl wäre, wenn er tatsächlich Superkräfte hätte?

Ausgehend vom Wunsch des Ensembles, sich mit mythologischen Stoffen auseinander zu setzen, hat das JES den renommierten Autor Thilo Reffert beauftragt, aus den Erzählungen des Alten Testaments (der Thora und dem Tanach) ein neues Stück über die Geschichte der Menschen zu entwickeln, jenseits von Glaubensrichtungen, damals und heute. „Wir so: Welt retten“ ist dabei auch ein Stück über die beginnende Pubertät und die Erkenntnis, als Teil der Gesellschaft deren Schicksal und Entwicklung mitzubestimmen.

Für die Rolle des Emmanuel konnte das JES die erfolgreiche Schauspielerin Sibel Polat gewinnen. Beim Kölner Theaterpreis 2019 wurde sie in gleich drei Kategorien ausgezeichnet: Als beste Darstellerin, als Ensemblemitglied beim besten Kinder- und Jugendtheaterstück sowie beim besten Theaterstück des Jahres. Am JES ist Sibel Polat außerdem in den Produktionen „SCREAM“ und „Die beste Geschichte – En iyi hikâye“ zu sehen.
Inszeniert wird "Wir so: Welt retten" von Sascha Flocken.

Empfohlen für Zuschauer*innen ab 10 Jahren / Klasse 5-8

Inszenierung
        Sascha Flocken
    Bühne und Kostüme
        Theresa Scheitzenhammer
    Musik
        Burkhard Finckh
    Dramaturgie
        Christian Schönfelder
    Theaterpädagogik
        Amelie Barucha

Mit
        Gerd Ritter
        Laura-Sophie Warachewicz
        Sibel Polat
        Faris Yüzbaşioğlu 
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑