Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett am Rhein Düsseldorf-Duisburg: Premiere für b.08 Ballett am Rhein Düsseldorf-Duisburg: Premiere für b.08 Ballett am Rhein...

Ballett am Rhein Düsseldorf-Duisburg: Premiere für b.08

9. April 2011, 19:30 Uhr, Opernhaus Düsseldorf und am 28. Mai in Duisburg. -----

Vier Choreographien und eine Uraufführung:

Martin Schläpfer: „Streichquartett“, Hans van Manen: „Two“ und „Solo“,

Martin Schläpfer mit Intermezzi von Regina van Berkel: „Unleashing the Wolf“ (UA)

 

 

 

Martin Schläpfer präsentiert seine mit dem renommierten Prix Benois de la Danse ausgezeichnete Choreo­gra­phie „Streichquartett“. „Man spürt, dass das einfach meisterliche Musik ist“, sagt Schläpfer über die gleich­namige Komposition von Witold Lutosławski, die ihn 2005 zu einer ganz neuen Arbeitsweise anregte. „Zum ersten Mal habe ich ein Werk im Tanz konsequent fragmentiert und damit eine neue Form von Freiheit ausgekostet. Und zum erstem Mal habe ich erfahren, dass etwas Unharmonisches, Unorganisches große Qualität haben kann.“

 

Mit „Two“ und „Solo“ folgen zwei kurze Arbeiten von Hans van Manen, dessen so präzise und ausdrucksstark getanzte Choreographie „Compositie“ schon im vorangestellten Ballettabend b.07 für Begeisterung sorgte. Das „Solo“ für drei Tänzer ein knisterndes, sprühendes, swingendes und vor lauter Energie geradezu berstendes Stück über das Thema Schnelligkeit. „Two“ – ein Pas de deux einer Tänzerin und eines Tänzers – entfaltet dagegen in der Situation des Abschiednehmens einen ganzen Kosmos menschlicher Empfindungen.

 

Dann ein neues Ballett des Ballettdirektors: „Unleashing the Wolf“, Martin Schläpfers dritte Uraufführung in dieser Spielzeit mit Intermezzi von Regina van Berkel. Das Instrumentarium und erste Kompositionsideen von Paul Pavey, der seine Musik mit Pauken, Percussion, Klavier, Gesang und elektronischen Klängen jeden Abend live und sichtbar in Martin Schläpfers Bühnenraum stellt, inspirierte den Choreographen zum Thema des Stücks: „Unleashing the Wolf ­– den Wolf los lassen“ steht für das Freilassen von Energien, das Loslassen einer Kraft, die man unter Kontrolle zu haben meint.

 

„Unleashing the Wolf“ ist zugleich ein äußerst reizvolles choreogra­phi­sches Experiment mit Regina van Berkel: Anders als bei Choreographenduos üblich, kreierte Martin Schläpfer unabhängig sein Ballett, während die Niederländerin im Laufe der Proben begann, mit ihren Intermezzi auf seine Arbeit zu reagieren, zu antworten. Die verschiedenen „Stimmen“ der beiden Choreographen bleiben dabei deutlich erkennbar, und auch ihre Bewegungssprache steckt voller Kontraste: Hart, gespannt, kämpferisch, bisweilen geradezu aggressiv lässt Martin Schläpfer seine Tänzerinnen und Tänzer im Raum auftreten. Bei Regina van Berkel überwiegt dagegen das Element des organischen Strömens. „Unleashing the Wolf“ erzählt von den archaischen, gefährlichen Seiten des In-der-Welt-Seins. Ein dunkel glühendes, rituelles Tanztheater, dessen Ziel kaum Entspannung sein dürfte, sondern eher totale, apokalyptische Entladung.

 

Martin Schläpfer: „Streichquartett“

Musik Streichquartett von Witold Lutosławski

Choreographie Martin Schläpfer

Bühne Thomas Ziegler

Kostüme Marie-Thérèse Jossen

Licht Volker Weinhart

 

Hans van Manen: „Two“ / „Solo“

„Two“: Musik „Berceuse Elégiaque“ op. 42 BV 252a von Ferruccio Busoni Choreographie Hans van Manen

Bühne und Kostüme Keso Dekker

Licht Joop Caboort

Einstudierung Brigitte Martin

 

„Solo“: Musik Corrente und Double (Presto) aus der Partita Nr. 1 b-Moll für Violine BWV 1002 von Johann Sebastian Bach

Choreographie Hans van Manen

Bühne und Kostüme Keso Dekker

Licht Joop Caboort

Einstudierung Mea Venema

 

Martin Schläpfer mit Intermezzi von Regina van Berkel: „Unleashing the Wolf“ (Uraufführung)

Musik Auftragskomposition und Live-Performing von Paul Pavey Choreographie Martin Schläpfer mit Intermezzi von Regina van Berkel Bühne Martin Schläpfer

Kostüme Marie-Thérèse Jossen

Licht Volker Weinhart

Pauken, Percussion, Klavier, Gesang und Electronics Paul Pavey

 

Aufführungen von „b.08“ im Opernhaus Düsseldorf:

Sa 09.04. – 19.30 Uhr (Premiere) / So 10.04. – 18.30 Uhr / Sa 16.04. – 19.30 Uhr / Do 21.04. – 19.30 Uhr /

Sa 23.04. – 19.30 Uhr / Fr 29.04. – 19.30 Uhr / Sa 07.05. – 19.30 Uhr / Fr 13.05. – 19.30 Uhr /

Mi 01.06. – 19.30 Uhr / Sa 18.06. – 19.30 Uhr

 

Aufführungen von „b.08“ im Theater Duisburg:

Sa 28.05. – 19.30 Uhr (Premiere) / Fr 03.06. – 19.30 Uhr / So 05.06. – 15.00 Uhr / Sa 11.06. – 19.30 Uhr /

Do 14.07. – 19.30 Uhr / Sa 23.07. – 19.30 Uhr

 

Tickets und weitere Informationen: Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Tel. 0211.89 25 211,

www.ballettamrhein.de

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑