Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett "Das Nussknackerspiel" am Stadttheater Bremerhaven Ballett "Das Nussknackerspiel" am Stadttheater Bremerhaven Ballett "Das...

Ballett "Das Nussknackerspiel" am Stadttheater Bremerhaven

Premiere 2. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Peter I. Tschaikowskys «Der Nussknacker» ist eines der berühmtesten Ballette überhaupt. Der Chefchoreograf des Stadttheaters Bremerhaven, Sergei Vanaev, hat sich dieses Klassikers angenommen und ein lebendiges Märchenspiel kreiert.

Premiere 2. Oktober um 19.30 Uhr Premiere im Großen Haus

 

Die kleine Klara verbringt Weihnachten bei ihrem Onkel Drosselmeyer. Dieser hat sich vorgenommen ihr ein im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaftes Fest zu bereiten. Viele Geschenke warten auf das Mädchen, aber ihr Herz erobert ein kleiner hässlicher Nussknacker. Als dieser mit Hilfe der Zauberkraft ihres Onkels auch noch zu einem Prinzen wird, scheint das Glück perfekt. Doch auf der Reise, die das Paar in Begleitung Drosselmeyers unternimmt, interessieren die exotischen Tänzerinnen den schönen Prinzen mehr als seine Klara, und so wünscht sie sich schon bald den kleinen hässlichen Nussknacker zurück.

 

«Der Nussknacker» (1892) ist ein Spätwerk Tschaikowskys und nach «Schwanensee» (1876) und «Dornröschen» (1889) sein drittes und letztes Ballett. Es basiert auf der phantastischen Geschichte «Vom Nusskna¬cker und Mausekönig» des deutschen Schriftstellers E.T.A. Hoffmann, in der französischen Bearbeitung von Alexandre Dumas. Sergei Vanaev erzählt die Geschichte in einer fantastischen Bilderwelt.

 

Der russische Tänzer und Choreograf Sergei Vanaev ist seit der Spielzeit

2004 / 2005 als Chefchoreograf und Ballettmeister am Stadttheater Bremerhaven engagiert. Zuvor arbeitete er als Erster Solotänzer an der Deutschen Oper am Rhein bei Heinz Spoerli, an der Oper der Stadt Bonn und am Dortmunder Theater, wo er erste eigene Choreografien zeigte.

 

Das Nussknackerspiel

Ballett von Sergei Vanaev

Musik von Peter I. Tschaikowsky

 

Musikalische Leitung Richard Fletcher

Choreographie & Inszenierung Sergei Vanaev

Bühnenbild Sergei Vanaev, Johannes Bluth

Kostüme Stephan Stanisic

Dramaturgie Juliane Piontek

Choreographische Assistenz Wen-Hua Chang

Musikalische Assistenz Anastasija Kozub

Inspizienz Diana Berrett

 

Drosselmeyer José Martinez Grau

Klara, seine Nichte Maria Bayarri Perez

Schneekönigin Wen-Hua Chang

(auch verwandt mit den beiden)

Nussknacker Pablo Sansalvador

Prinz Michael Scicluna

Teemeister Kevin Yee-Chan

Das Böse Kai Braithwaite

Zuckerfee Anna Calvo Gómez

Spanischer Tanz Vanessa Erdmann

Arabischer Tanz Maria Hoshi

Kai Braithwaite

Chinesischer Tanz Kevin Yee-Chan

Russischer Tanz Maria Byarri Perez

Pablo Sansalvador

Blumenwalzer Vanessa Erdmann, Anna Calvo Gómez, Maria Hoshi

Schneewalzer (Putzkolonne) Vanessa Erdmann, Anna Calvo Gómez, Maria Hoshi, Kai Braithwaite, Kevin

Yee-Chan, Pablo Sansalvador

Gesellschaft Vanessa Erdmann, Anna Calvo Gómez, Maria Hoshi, Hyun Young Kim

 

Statisterie

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑