Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett in Hagen: »Estação esperança - Station der Hoffnung«Ballett in Hagen: »Estação esperança - Station der Hoffnung«Ballett in Hagen:...

Ballett in Hagen: »Estação esperança - Station der Hoffnung«

Tanzcollage von Ricardo Fernando, einmalig am Freitag, den 9. März um 19.00 Uhr im Rahmen des Kunst- und Kulturprojekts »Sehnsucht nach Ebene II« im Kino Gloria.

 

Getanzte Gefühle: der Beitrag des Hagener Ballett-Ensembles im Rahmen des Kunst- und Kulturprojekts »Sehnsucht nach Ebene II - Kunstprojekt für eine Brücke«

Manu Chao, Philip Glass und arabische Klänge: Multikulturell klingt es in Ricardo Fernandos »Estação esperança - Station der Hoffnung«. Eine getanzte Hommage an alle, die in Hagen ihre neue Heimat fanden: Sechs Personen verschiedener Herkunft treffen im Hagener Hauptbahnhof aufeinander. Sie sind gespannt auf das Neue - gleichzeitig haben sie Furcht vor der unbekannten Umgebung und sehnen sich nach Liebe, Heimat, Anerkennung. In der Tanzcollage werden - unterstützt durch filmische Mittel - Vergangenheit und Zukunft dieser sechs Fremden in der neuen Heimat dargestellt. Die Filmregie führt Mustafa Özgür Arslan, der bereits mit seinem Film »Katzen auf Ebene II« Aufsehen erregte.


Das Kunst-Projekt ist konkret in Hagen angesiedelt: Die Brücke »Ebene II« (so die offizielle verkehrstechnische Bezeichnung des Bauwerks) trennt als Hochbrücke den Stadtteil Altenhagen vom Zentrum der Stadt Hagen. In einer dicht und von Menschen aus 82 Nationen stammenden besiedelten Umgebung gelegen, führt diese Verbindungsstraße nur wenige Meter an den angrenzenden Wohnhäusern vorbei und ermöglicht Einblicke bis in die Wohnungen der Anwohner in der ersten und zweiten Etage der Häuser. Und doch ist »Ebene II« Teil der fremden Heimat - und ein Symbol für viele Formen der Sehnsucht. Diesen verleiht Fernando tänzerischen Ausdruck.

 

Karten (€ 8; erm. € 5) und Infos unter 02331.207-3218 und -3219 sowie unter www.theater.hagen.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑