Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett SCHWANENSEE zur Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Theater UlmBallett SCHWANENSEE zur Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Theater UlmBallett SCHWANENSEE zur...

Ballett SCHWANENSEE zur Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Theater Ulm

PREMIERE 25.02.2016, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Es geht nicht um romantisches Dekor, um Tanzvirtuosentum, um Märchenzauber – es geht ums Erwachsenwerden im SCHWANENSEE zur Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky. Und das ist schön und schrecklich, traurig und begeisternd – Abschied und Neubeginn zugleich.

 

Denn da sind sich alle Librettoversionen einig – Siegfried soll heiraten und die Mama macht Vorschläge. Das kann nur schief gehen. Denn der noch gar nicht für dieses Lebensabenteuer präparierte Junge träumt sich lieber in die Welt der eleganten, unnahbaren Schwäne. Das ist der Ausgangspunkt für Roberto Scafatis neue Interpretation des Ballettklassikers SCHWANENSEE.

 

Wohl kaum ein Werk der Ballettliteratur hat gleichzeitig der Gattung so genutzt und so geschadet. Die Begeisterung von ganzen Armeen von Ballett-Eleven und Tanz-Fans für das klassische Ballett rührt nicht zuletzt aus der Liebe zu diesem hochromantischen Werk. Andererseits haben zu viele zu bequeme und gedankenlose Remakes von SCHWANENSEE die Gattung immer wieder an den Rand der Lächerlichkeit geführt. Doch Tschaikowsky ging es gerade um die Restitution des Balletts als erzählende und tiefer lotende Theatergattung.

 

Ballett nach Wladimir Petrowitsch Begitschew und Wassili Fjodorowitsch Geltzer von Roberto Scafati

Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

 

LEITUNG GMD Timo Handschuh

CHOREOGRAFIE Roberto Scafati

BÜHNE Marianne Hollenstein

KOSTÜME Kristofer Kempf

 

MIT Silvia Cassata, Giulia Damiano, Giulia Insinna, Yuka Kawazu, Ceren Yavan-Wagner; Lorenzo Angelini, Carlos Kerr jr., Bogdan Muresan, Damien Nazabal, Pablo Sansalvador; Elevinnen und Eleven der Ballettschule des Theaters Ulm; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm MUSIKALISCHE

 

So, 28. Feb. 2016 - 19:00

Sa, 12. Mär. 2016 - 19:00

So, 27. Mär. 2016 - 14:00

Do, 31. Mär. 2016 - 20:00

Sa, 16. Apr. 2016 - 19:00

Sa, 30. Apr. 2016 - 19:00

Sa, 14. Mai. 2016 - 19:00

So, 29. Mai. 2016 - 19:00

Do, 09. Jun. 2016 - 20:00

So, 12. Jun. 2016 - 19:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑