Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den TanzBallett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den...Ballett- und...

Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den Tanz

Anlässlich der 32. Ballett- und Tanztheaterdirektorenkonferenz (BBTK) am 30. und 31. Mai 2014 in Augsburg wiesen die Ballett- und Tanztheaterdirektoren der deutschen Staats- und Stadttheater einmal mehr darauf hin, dass der Tanz als Sparte in den Kulturentwicklungsprogrammen der Kommunen und Länder erscheinen muss. Sie fordern eine „Gleichstellungsklausel“ mit Musiktheater, Konzert und Schauspiel in den Satzungen der Kommunen und Länder, wie auch der Theater.

„Die Lobby für den Tanz hat sich stetig verbessert“, so die Sprecherin der BBTK, Dr. Christiane Theobald. Das spiegelt sich auch in der Akzeptanz für den Tanz in der Politik wieder. So wurde in der Koalitionsvereinbarung von CDU/CSU und SPD mit der Diskussion um die Ausgestaltung einer bundesweiten Tanzförderung erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik ein deutliches Signal zur Förderung des Tanzes gesetzt.

 

Umso mehr gelte es jetzt, der Sparte Tanz innerhalb der Institutionen mehr Anerkennung zu verschaffen und dies auch strukturell zu verankern: „ein Emanzipationsprozess ist überfällig“ betont Dr. Christiane Theobald.

 

Die Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern deshalb eine „Gleichstellungsklausel“ mit dem Musiktheater, Konzert und dem Schauspiel, die in den Satzungen der Kommunen und Länder wie auch der Theater niedergelegt werden soll. Als erster Schritt wird eine „Geschäftsvereinbarung“ zwischen den Intendanten und Ballett- bzw. Tanztheaterdirektoren angestrebt, welche die Tanzensembles mit größerer Verantwortung und mehr Planungssicherheit ausstattet. „Wir müssen zu gewissen Standards kommen, die die Sparte Tanz akzentuieren und ihr angemessen sind“, so Theobald.

 

Mit seinen Uraufführungen ist der Tanz eine Kunstsparte von aktueller Relevanz mit innovativer Dynamik, und er kennt zudem keine Sprachbarriere. Die Potentiale der Ballett- und Tanztheaterensembles in Deutschlands mit ihrem großen Publikumszuspruch (1.595.863 Besucher in 2011/12, Quelle: Theaterstatistik des Dt. Bühnenvereins, Heft 47, Sommer 2013) müssten stärker genutzt werden. So, wie es zahlreiche Ensembles durch ihre Education-Programme, mit denen sie im Sinne der kulturellen Bildung direkt in die Breite der Gesellschaft wirken, bereits selbst vielfach tun.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑