Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den TanzBallett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den...Ballett- und...

Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern „Gleichstellungsklausel“ für den Tanz

Anlässlich der 32. Ballett- und Tanztheaterdirektorenkonferenz (BBTK) am 30. und 31. Mai 2014 in Augsburg wiesen die Ballett- und Tanztheaterdirektoren der deutschen Staats- und Stadttheater einmal mehr darauf hin, dass der Tanz als Sparte in den Kulturentwicklungsprogrammen der Kommunen und Länder erscheinen muss. Sie fordern eine „Gleichstellungsklausel“ mit Musiktheater, Konzert und Schauspiel in den Satzungen der Kommunen und Länder, wie auch der Theater.

„Die Lobby für den Tanz hat sich stetig verbessert“, so die Sprecherin der BBTK, Dr. Christiane Theobald. Das spiegelt sich auch in der Akzeptanz für den Tanz in der Politik wieder. So wurde in der Koalitionsvereinbarung von CDU/CSU und SPD mit der Diskussion um die Ausgestaltung einer bundesweiten Tanzförderung erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik ein deutliches Signal zur Förderung des Tanzes gesetzt.

 

Umso mehr gelte es jetzt, der Sparte Tanz innerhalb der Institutionen mehr Anerkennung zu verschaffen und dies auch strukturell zu verankern: „ein Emanzipationsprozess ist überfällig“ betont Dr. Christiane Theobald.

 

Die Ballett- und Tanztheaterdirektoren fordern deshalb eine „Gleichstellungsklausel“ mit dem Musiktheater, Konzert und dem Schauspiel, die in den Satzungen der Kommunen und Länder wie auch der Theater niedergelegt werden soll. Als erster Schritt wird eine „Geschäftsvereinbarung“ zwischen den Intendanten und Ballett- bzw. Tanztheaterdirektoren angestrebt, welche die Tanzensembles mit größerer Verantwortung und mehr Planungssicherheit ausstattet. „Wir müssen zu gewissen Standards kommen, die die Sparte Tanz akzentuieren und ihr angemessen sind“, so Theobald.

 

Mit seinen Uraufführungen ist der Tanz eine Kunstsparte von aktueller Relevanz mit innovativer Dynamik, und er kennt zudem keine Sprachbarriere. Die Potentiale der Ballett- und Tanztheaterensembles in Deutschlands mit ihrem großen Publikumszuspruch (1.595.863 Besucher in 2011/12, Quelle: Theaterstatistik des Dt. Bühnenvereins, Heft 47, Sommer 2013) müssten stärker genutzt werden. So, wie es zahlreiche Ensembles durch ihre Education-Programme, mit denen sie im Sinne der kulturellen Bildung direkt in die Breite der Gesellschaft wirken, bereits selbst vielfach tun.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑