Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett-Uraufführung: „Die Windsbraut“ im Theater KrefeldBallett-Uraufführung: „Die Windsbraut“ im Theater KrefeldBallett-Uraufführung:...

Ballett-Uraufführung: „Die Windsbraut“ im Theater Krefeld

13. Oktober 2006 um 20 Uhr im Theater Krefeld:

Die letzte Choreografie der verstorbenen Ballettdirektorin Heidrun Schwaarz hat Premiere.

Der Dichter Franz Werfel war ihr verfallen, der Architekt Walter Gropius vergötterte sie, der Maler Oskar Kokoschka ließ sich eine Puppe nach ihrem Bild anfertigen und der Komponist Gustav Mahler notierte heiße Liebesschwüre in seine Partitur. – Alma Mahler-Werfel, die Muse, Salondame und Musikerin, war eine Zentralfigur der Wiener Moderne zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die im August vollkommen unerwartet verstorbene Ballettdirektorin der Vereinigten Städtischen Bühnen Heidrun Schwaarz hat in ihrer letzten choreografischen Arbeit Alma Mahler Werfel einen ganzen Ballettabend gewidmet: „Die Windsbraut“ (Uraufführung) hat am Freitag, dem 13. Oktober 2006 um 20 Uhr im Theater Krefeld Premiere.

Diese Premiere nimmt das Gemeinschaftstheater zum Anlass, seiner ehemaligen Ballettchefin zu gedenken: Im Anschluss an die Aufführung (Vorstellungsdauer von 20.00 bis 21.45 Uhr) wird das Publikum nach einer kurzen Pause wieder in den Theatersaal gebeten, um sich gemeinsam mit Freunden und Weggefährten Heidrun Schwaarz zu erinnern.

 

Zum Stück:

Almas Affären und Ehen, ihre Schönheit und ihre skandalträchtigen Tagebücher machten sie schon zu Lebzeiten zum Mythos. Sie galt als schönstes Mädchen Wiens, ihre schillernde, exaltierte Persönlichkeit, ihr Hang zu auffälliger Kleidung und ihre Lust an der Selbstdarstellung faszinierten und provozierten die Damen und Herren der „feinen“ Gesellschaft.

Doch auch Almas Leben verlief nicht ohne tiefgehende Einschnitte und Komplikationen: Die Ehe mit Mahler war unglücklich; die ältere der beiden Töchter starb noch als Kind. Während eines Kuraufenthaltes begann sie eine Affäre mit dem Bauhaus-Architekten Walter Gropius, eine Verbindung, mit der sie ihre Ehe aufs Spiel setzte. Nach dem Tod ihres Mannes 1911 hatte sie dann ein leidenschaftliches Verhältnis mit dem Maler Oskar Kokoschka. Diese Beziehung hat Heidrun Schwaarz‘ in ihrer Uraufführung zum zentralen Thema gemacht. Die Liaison begann, als Kokoschka den Auftrag erhielt, die Totenmaske des soeben verstorbenen Komponisten zu erstellen…

 

Die Musik von Gustav Mahler, Uri Caine u.a. wird live von den Niederrheinischen Sinfonikern gespielt; die Musikalische Leitung übernimmt Allan Bergius.

 

Bühne und Kostüme: Harald Stieger; es tanzen: Silvia Behnke (Alma), Razvan Craciunescu (Oskar Kokoschka), Aliaksandr Rulkevich (Gustav Mahler) u.v.a.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de .

 

Der Eintritt bei der Gedenkveranstaltung an Heidrun Schwaarz im Anschluss an die Premiere ist selbstverständlich frei.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑