Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett-Uraufführung: Mauro Bigonzettis „Der Prozess“ nach Franz Kafka - Staatsoper HannoverBallett-Uraufführung: Mauro Bigonzettis „Der Prozess“ nach Franz Kafka -...Ballett-Uraufführung:...

Ballett-Uraufführung: Mauro Bigonzettis „Der Prozess“ nach Franz Kafka - Staatsoper Hannover

Premiere 27. März 2015, 19.30 Uhr, Staatsoper. -----

Kafkas unvollendet gebliebener, beklemmender Roman „Der Proceß“ zählt zu den großen literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Der italienische Choreograph Mauro Bigonzetti fand darin die Quelle für sein neuestes Stück – nach „La Piaf“ im Mai 2011 das zweite Auftragswerk für das Ballett der Staatsoper Hannover.

 

 

Für seine Übertragung auf die Tanzbühne hat Bigonzetti italienische Barockmusik sowie Musik des 20. Jahrhunderts gewählt, ergänzt um ein Stück von Mussorgski. Neben zwei Sätzen aus Henryk Góreckis 3. Sinfonie („Sinfonie der Klagelieder“) erklingen Stücke von Dietrich Buxtehude, Tarquinio Merula, Antonio Bononcini, Carlo Gesualdo, Claudio Monteverdi und Modest Mussorgski.

 

Im Zentrum von Bigonzettis „Der Prozess“ steht das Individuum, repräsentiert durch Josef K., der unbescholten in die Mühlen eines willkürlichen Apparats gerät. Durch seine Verhaftung stigmatisiert, sucht K. vergeblich nach echter Zuwendung und menschlicher Unterstützung. Mehr und mehr fühlt K. sich einer anonymen Macht ausgeliefert, bis seine Widerstandskraft schließlich aufgerieben ist und er sich in den Tod ergibt.

 

Für Bühne, Video und Lichtdesign zeichnet Carlo Cerri verantwortlich, den eine langjährige Zusammenarbeit mit Mauro Bigonzetti verbindet, u.a. beim Balletto di Toscana, beim English National Ballet, Théâtre du Capitole in Toulouse, Stuttgarter Ballett, der Deutschen Oper Berlin, Ballet National de Marseille, Ballet Gulbenkian Lissabon, der Semperoper Dresden, Balé da Cidade da São Paolo, der Estländischen Nationaloper Tallinn und den Grands Ballets Canadiens.

 

In Mauro Bigonzettis „Der Prozess“ tanzen Denis Piza (Herr K.), Steffi Waschina (Newspaper Girl), Catherine Franco (Pflegerin), Marco Boschetti (Advokat), Cássia Lopes (Wäscherin), Francisco Baños Díaz (Kommissar), Ismael Gil, Joseph Gray (Polizisten), David Blázquez, Sergio Carecci, Niels Funke (Bankbeamte), Demis Moretti (Maler) sowie das Ballettensemble der Staatsoper Hannover.

 

Mauro Bigonzetti wurde ganz in der klassischen Schule ausgebildet und begann seine Bühnenlaufbahn im Balletto di Teatro dell’Opera di Roma. Später wurde das Aterballetto in Reggio Emilia über zwei Jahrzehnte lang seine kreative Basis – zunächst als Tänzer, dann als Choreograph. Bigonzetti gelang es, die Dominanz der traditionellen Ensembles in seinem Heimatland zu durchbrechen und seinen unverwechselbaren Stil weltweit zu etablieren. Seine Ballette sind auf vielen Spielplänen zu finden, außerdem kreiert er Werke für die renommiertesten Kompanien der Welt.

 

Termine:

07., 15., 18., 28. April; 02., 08., 13. Mai; 18. Juni 2015, jeweils 19.30 Uhr.

 

Karten an den üblichen Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 0511 / 9999 1111, im Internet unter www.staatstheater-hannover.de, an den Tageskassen in Opern- und Schauspielhaus sowie an der Abendkasse.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑