Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ballettgeschichten“ - Uraufführung zweier Ballettstücke im Theater Nordhausen „Ballettgeschichten“ - Uraufführung zweier Ballettstücke im Theater...„Ballettgeschichten“ -...

„Ballettgeschichten“ - Uraufführung zweier Ballettstücke im Theater Nordhausen

Premiere: 18.02.2011, 19.30 Uhr

zwei Uraufführungen von ganz unterschiedlichen Choreographen: Jutta Ebnother und Nick Hobbs.

Der Esprit von Aaron Coplands Musik „Appalachische Quelle“ inspirierte die Nordhäuser Ballettdirektorin Jutta Ebnother zu einer Geschichte über die Kraft, die ein Neuanfang verleiht. Copland hatte seine Musik für Martha Graham, eine der Begründerinnen des modern dance, komponiert und den Titel einer Gedichtsammlung entnommen, die die US-amerikanische Geschichte beschreibt. Auch Jutta Ebnothers Ballettgeschichte „Violet Spring“ wird von einem kleinen Völkchen erzählen, das in optimistischer Stimmung etwas aufbaut, wie einst auch Martha Graham.

 

Für „Violet Spring“ schrieb sich Jutta Ebnother erstmals ihr Programm nicht in einem Libretto vor, dessen Handlung sie dann mit Hilfe der von ihr entwickelten Choreographie nacherzählt. Zum ersten Mal werden die Tänzer selbst, wird ihr Tanz zum Thema des Balletts.

 

Während Jutta Ebnother dem heimischen Publikum bereits durch Choreographien wie „TanzMiró“, „Camille Claudel. Bildhauerin.“, „Die Heilige“ und zuletzt „Cinderella“ sowie als Ballettdirektorin bestens bekannt ist, stellt sich der Brite Nick Hobbs erstmals mit einer Choreographie in Thüringen vor. Zur Musik von Kevin Volans’ Streichquartett Nr. 1 „White Man Sleeps“ entdeckt Nick Hobbs, der u. a. sieben Jahre Tänzer und Choreograph am Staatstheater Mainz war, mit beeindruckendem Schrittreichtum und einer kraftvollen, bis an die Grenzen der Akrobatik gehenden Tanzsprache immer wieder neue Ausdrucksmöglichkeiten menschlicher Beziehungen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑