Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettprogramm b.23 - Deutsche Oper am Rhein Ballettprogramm b.23 - Deutsche Oper am Rhein Ballettprogramm b.23 -...

Ballettprogramm b.23 - Deutsche Oper am Rhein

Premiere am 14. März 2015, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. -----

Mit Uraufführungen von Martin Schläpfer und Brigitta Luisa Merki sowie der Deutschen Erstaufführung von Mats Eks „Rättika“ spannt das neue Ballettprogramm b.23 einen weiten Bogen.

 

Martin Schläpfers Uraufführung „Symphonie g-Moll“ eröffnet das neue dreiteilige Ballettprogramm b.23 im Düsseldorfer Opernhaus. Einmal mehr sucht Schläpfer damit den Dialog mit einem bekannten Werk des sinfonischen Repertoires. Die g-Moll-Sinfonie Nr. 40 KV 550 gehört zur Trias von Wolfgang Amadeus Mozarts letzten großen Sinfonien und verdichtet unterschiedlichste Stimmungen auf engstem Raum. Zwischen melancholischen Seufzern und ungewohnt grimmiger Ruppigkeit wohnt Mozarts Sinfonie rokokohafte Eleganz und ein schwärmerisch-empfindsamer Ausdruck inne, die Martin Schläpfer zur inspirierenden Basis für sein neues Werk wurden.

 

Federico García Lorcas Gedicht „El Paso de la Siguiriya“ nahm Brigitta Luisa Merki als Ausgangspunkt für ein Stück über eine höchst poetische Begegnung. „... adónde vas, Siguiriya?“ heißt ihre Choreographie, in der ihr phänomenales Tanz- und Musikensemble Flamencos en route mit Tänzern aus Martin Schläpfers Ballett am Rhein zusammentrifft. Mit archaischer Kraft und Virtuosität begegnen sich auf der Bühne Flamenco und zeitgenössisches Ballett. Das Resultat ist eine Choreographie von mitreißender Dynamik, spannungsvoll aufgeladen mit größter Emotionalität und Poesie.nmBrigitta Luisa Merki schuf mit „... adónde vas, Siguiriya? – Capricho Flamenco“ ein gleichermaßen zartes und hochexplosives Stück aus der Begegnung ihrer Tänzer und Musiker Flamencos en route mit Tänzern des Balletts am Rhein.

 

Den Abschluss des Programms bildet mit der Deutschen Erstaufführung von „RÄTTIKA“ eines der jüngsten Werke des schwedischen Choreographen Mats Ek. Dem Publikum ist Ek vor allem als moderner Geschichtenerzähler bekannt. Für „RÄTTIKA“ schuf er indes keine konkreten Charaktere oder epischen Ereignisse, sondern fand in der für ihn typischen nordisch-kargen und gleichzeitig virtuosen, dem klassischen Repertoire entlehnten Bewegungssprache einen poetischen Zugang zu Brahms’ Konzert für Violine und Orchester. Marc Bouchkov, Preisträger u.a. des renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerbs, interpretiert den Soloviolinpart. Begleitet wird er von den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung des Gastdirigenten Marc Piollet.

 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf:

 

Sa 14.03. 19.30 Uhr // So 15.03. 18.30 Uhr // Do 19.03. 19.30 Uhr // Sa 21.03. 19.30 Uhr // Mi 25.03. 19.30 Uhr // Sa 28.03. 19.30 Uhr // Mi 01.04. 19.30 Uhr // So 05.04. 18.30 Uhr // So 12.04. 15.00 Uhr // So 21.06. 18.30 Uhr // Do 25.06. 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg, unter Tel. 0211.89 25 211 oder 0203.940 77 77, sowie über www.ballettamrhein.de.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑