Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BARTSCH, KINDERMÖRDER von Oliver Reese im Theater UlmBARTSCH, KINDERMÖRDER von Oliver Reese im Theater UlmBARTSCH, KINDERMÖRDER...

BARTSCH, KINDERMÖRDER von Oliver Reese im Theater Ulm

Premiere: 27.04.2013, 19.30 Uhr, Gewölbe unter der Valentinskapelle. -----

Was macht einen Menschen zum Serienmörder und Vergewaltiger? Die Verbrechen des Jürgen Bartsch, der von 1962 bis 1966 vier Jungen im Alter zwischen acht und elf Jahren entführte, missbrauchte und tötete, gehören zum Grausamsten, das die deutsche Nachkriegsgesellschaft bis dahin erlebt hatte.

Über vier Jahre lang suchte die Polizei vergeblich nach dem Täter, bis 1966 endlich ein weiteres Opfer fliehen konnte und er gefasst wurde. Bartsch bekannte sich offen zu seinen Taten. Er wurde zu einer lebenslänglichen, später auf zehn Jahre verkürzten Freiheitsstrafe verurteilt. Schuldgefühle und anhaltende Mordfantasien brachten ihn dazu, sich 1976 sterilisieren zu lassen – er starb bei der Operation.

 

Oliver Reese verarbeitet in seinem 1992 in Ulm uraufgeführten Stück Briefe von Jürgen Bartsch, in denen er seine Biografie nachzeichnet: Eine Kindheit im vergitterten Keller seiner gewalttätigen und sauberkeitsfanatischen Stiefeltern, Willkür und sexueller Missbrauch in einem katholischen Kinderheim. Dabei wird eines deutlich: Sexuelle Gewalt gegen Kinder bringt sexuelle Gewalt gegen Kinder hervor.

 

MIT Maximilian Wigger

 

INSZENIERUNG Martin Borowski

RAUM & KOSTÜME Mona Hapke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑