Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23. Februar 2012 gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und AntisemitismusBautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23....Bautzener Theater...

Bautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23. Februar 2012 gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

Zu dieser Aktion haben gemeinsam der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Arbeitergeberverbände aufgerufen. Der Deutsche Bühnenverein, der Interessen- und Arbeitgeberverband der Theater und Orchester in Deutschland, unterstützt diesen Appell nachdrücklich.

"Theater, wie auch Kunst, brauchen Freiheit, Toleranz und Meinungsvielfalt. Dieses Land muss ein Land der Vielfalt bleiben. Unsere Schweigeminute widmen wir den Opfern rassistischer Anschläge", begründet Lutz Hillmann, Intendant der Deutsch-Sorbischen Volkstheaters, die Teilnahme. Punkt zwölf

werden alle Mitarbeiter des Theaters eine Minute ihre Arbeit unterbrechen. Zur gleichen Zeit wird in Berlin bei einem Staatsakt für die Opfer des Rechtsterrorismus gedacht.

 

Wie schnell Demokratie eine Schlagseite bekommen kann, zeige das Beispiel Ungarn, sagt Lutz Hillmann. Im Mai 2010 wurde dort der Rechtskonservative Viktor Orbán Ministerpräsident. Seine Regierung schränkte unter anderem die Kompetenzen des Verfassungsgerichts ein und durch ein neues Mediengesetz die Pressefreiheit. "Wir sehen schon viel zu vieles als selbstverständlich", sagt der Intendant.

 

Den Themen "Freiheit, Toleranz und Meinungsvielfalt" widmen sich am Deutsch-Sorbischen Volkstheater auch immer wieder Inszenierungen. Das jüngste Projekt heißt "Verrücktes Blut". In dem Theaterstück von Nurkan Erpulat und Jens Hillje werden alle gängigen Klischees über den Islams gemischt mit der Meinung, dass nur die westliche Welt diese Probleme lösen kann. Derart zugespitzt hält die Inszenierung den Zuschauern einen Spiegel vor, in dem sich die Meinung vieler aus der Mehrheitsgesellschaft zeigen.

 

Das Stück hat am 17. April in Bautzen Premiere. Es handelt sich um eine Ko-Produktion dreier Theater, dem Deutschen Theater Budapest, dem Stadttheater Bruneck und dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen. Alle drei Häuser machen Theater für Minderheiten.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑