Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23. Februar 2012 gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und AntisemitismusBautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23....Bautzener Theater...

Bautzener Theater beteiligt sich an bundesweiter Schweigeminute am 23. Februar 2012 gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

Zu dieser Aktion haben gemeinsam der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Arbeitergeberverbände aufgerufen. Der Deutsche Bühnenverein, der Interessen- und Arbeitgeberverband der Theater und Orchester in Deutschland, unterstützt diesen Appell nachdrücklich.

"Theater, wie auch Kunst, brauchen Freiheit, Toleranz und Meinungsvielfalt. Dieses Land muss ein Land der Vielfalt bleiben. Unsere Schweigeminute widmen wir den Opfern rassistischer Anschläge", begründet Lutz Hillmann, Intendant der Deutsch-Sorbischen Volkstheaters, die Teilnahme. Punkt zwölf

werden alle Mitarbeiter des Theaters eine Minute ihre Arbeit unterbrechen. Zur gleichen Zeit wird in Berlin bei einem Staatsakt für die Opfer des Rechtsterrorismus gedacht.

 

Wie schnell Demokratie eine Schlagseite bekommen kann, zeige das Beispiel Ungarn, sagt Lutz Hillmann. Im Mai 2010 wurde dort der Rechtskonservative Viktor Orbán Ministerpräsident. Seine Regierung schränkte unter anderem die Kompetenzen des Verfassungsgerichts ein und durch ein neues Mediengesetz die Pressefreiheit. "Wir sehen schon viel zu vieles als selbstverständlich", sagt der Intendant.

 

Den Themen "Freiheit, Toleranz und Meinungsvielfalt" widmen sich am Deutsch-Sorbischen Volkstheater auch immer wieder Inszenierungen. Das jüngste Projekt heißt "Verrücktes Blut". In dem Theaterstück von Nurkan Erpulat und Jens Hillje werden alle gängigen Klischees über den Islams gemischt mit der Meinung, dass nur die westliche Welt diese Probleme lösen kann. Derart zugespitzt hält die Inszenierung den Zuschauern einen Spiegel vor, in dem sich die Meinung vieler aus der Mehrheitsgesellschaft zeigen.

 

Das Stück hat am 17. April in Bautzen Premiere. Es handelt sich um eine Ko-Produktion dreier Theater, dem Deutschen Theater Budapest, dem Stadttheater Bruneck und dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen. Alle drei Häuser machen Theater für Minderheiten.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑