Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper München: Kirill Petrenko und Nikolaus Bachler verlängern ihre VerträgeBayerische Staatsoper München: Kirill Petrenko und Nikolaus Bachler...Bayerische Staatsoper...

Bayerische Staatsoper München: Kirill Petrenko und Nikolaus Bachler verlängern ihre Verträge

Staatsintendant Nikolaus Bachler und Generalmusikdirektor Kirill Petrenko nehmen das Vertragsangebot von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle an und verlängern ihre laufenden Verträge an der Bayerischen Staatsoper bis Ende August 2021. Aufgrund der Verpflichtung von Maestro Petrenko als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker wird er in seiner letzten Spielzeit 2020/21 als Gastdirigent der Bayerischen Staatsoper tätig sein

Kirill Petrenko wird demnächst in München die Wiederaufnahme von Richard Strauss‘ Ariadne auf Naxos dirigieren, nachdem er mit dem Bayerischen Staatsorchester und diesem Stück ein umjubeltes Gastspiel am Théâtre de Champs-Elysées in Paris gegeben hat. Die Vorstellung vom 23. Oktober wird live und kostenfrei auf www.staatsoper.de/tv übertragen. Bis zum Jahresende folgen Richard Wagners Götterdämmerung und Johann Strauß‘ Die Fledermaus, bevor zu Beginn des neuen Jahres Petrenko mit Miroslav Srnkas South Pole erstmals die Uraufführung einer Oper dirigieren wird (Premiere: 31. Januar 2016). Im Mai folgt die Neuinszenierung von Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg (Premiere: 16. Mai 2016). Auch die Wiederaufnahmen von Ariadne auf Naxos, Lulu, Der Rosenkavalier, Tosca, Die Fledermaus und Götterdämmerung sowie drei Akademiekonzerte stehen unter der Leitung des Generalmusikdirektors.

 

Nikolaus Bachler leitet seit September 2008 als Intendant die Bayerische Staatsoper. Die aktuelle Vertragsverlängerung ist die zweite - erstmals wurde das Engagement im Herbst 2013 bis Ende Juli 2018 verlängert. Im Herbst 2010 beriefen Nikolaus Bachler und der damalige Kultusminister Dr. Wolfgang Heubisch Kirill Petrenko in das Amt des Generalmusikdirektors. Petrenko trat sein Amt im Herbst 2013 mit der Neuinszenierung von Richard Strauss‘ Die Frau ohne Schatten an. Seither leitete er die Premieren von La clemenza di Tito, Die Soldaten, Lucia di Lammermoor und Lulu.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑