Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper München: Oper für alle: Übertragung der Festspielpremiere Lohengrin Bayerische Staatsoper München: Oper für alle: Übertragung der...Bayerische Staatsoper...

Bayerische Staatsoper München: Oper für alle: Übertragung der Festspielpremiere Lohengrin

So 5. Juli 2009, 17 Uhr, auf dem Max-Joseph-Platz

 

In der unverwechselbaren Atmosphäre von Oper für alle wird das Publikum erstmals die Übertragung einer Festspielpremiere aus dem Nationaltheater auf den Max-Joseph-Platz erleben.

 

In der Neuinszenierung von Richard Wagners Lohengrin durch den britischen Regisseurs Richard Jones geben mit Anja Harteros als Elsa und Jonas Kaufmann in der Titelpartie zwei der derzeit gefragtesten Opernsänger ihr Rollendebüt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Kent Nagano.

 

Im neu eröffneten under construction-Zelt auf dem Marstallplatz hat das Publikum die Möglichkeit, parallel zu Oper für alle einen anderen Lohengrin zu erleben und sich von einer ungewohnten Wahrnehmungsform der Oper überraschen zu lassen. Bei den Lohengrin-Piraten zapfen junge Videokünstler Bild- und Tonkanäle der Live-Übertragung an und mischen eigenes Bildmaterial unter. Mit ihrem Remix aus Animationen, Found Footage und selbstgedrehten Videos setzen sie sich inhaltlich und assoziativ mit Musik und Handlung, den Themen und den Widersprüchen des Lohengrin-Stoffes auseinander. Ihre audiovisuellen Verknüpfungen verstehen sich als Erweiterungsversuch der Bühnenhandlung. Auf einem Ensemble bespielter Monitore konzertieren die Piraten miteinander zur Musik Wagners.

 

(In Kooperation mit der Klasse für Experimentelle Mediengestaltung bzw. der Klasse für Digitale Kunst an der UdK Berlin sowie der Klasse für Medienkunst an der Akademie für Bildende Künste München)

 

Wichtiger Hinweis

Laut KVR-Beschluss dürfen zu Oper für alle keine Flaschen und Trinkbehälter aus Glas mitgebracht sowie Stühle und Hocker aufgestellt werden. Außerdem wird es im Zuge der Auf- und Abbauarbeiten der Großbildleinwand sowie der Veranstaltung selber zu Verkehrsbehinderungen auf dem Max-Joseph-Platz, auf der Maximilianstraße und entlang des Nationaltheaters kommen.

Die Zu- und Abfahrt zur Tiefgarage Max-Joseph-Platz ist während der Veranstaltungen am 5. Juli über jeweils eine Spur möglich. Die Tramlinie 19 wird umgeleitet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑