Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerischer Filmpreis 2005: SANDRA HÜLLER: BESTE NACHWUCHSDARSTELLERINBayerischer Filmpreis 2005: SANDRA HÜLLER: BESTE NACHWUCHSDARSTELLERINBayerischer Filmpreis...

Bayerischer Filmpreis 2005: SANDRA HÜLLER: BESTE NACHWUCHSDARSTELLERIN

Sandra Hüller hat den Nachwuchsdarstellerpreis des Bayerischen Filmpreises 2005 gewonnen. Ausgezeichnet wurde die junge Schauspielerin, die seit der Spielzeit 2002/03 festes Ensemblemitglied am Theater Basel ist, für ihre Rolle in Hans-Christian Schmids Film „Requiem“.

Andreas Dresen, der derzeit am Theater Basel Mozarts Oper „Don Giovanni“ inszeniert, wurde für seinen Film „Sommer vorm Balkon“ mit dem Preis für die „Beste Regie“ aus-gezeichnet. Die „Pierrots“ wurden Sandra Hüller und Andreas Dresen am Freitagabend, 13. Januar 2006 an der Gala des Bayerischen Filmpreises im Münchner Prinzregenten-theater überreicht.

Seit 1979 kürt die Bayerische Staatsregierung auf Vorschlag einer unabhängigen Jury „hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen“ mit diesem Filmpreis, der neben dem Deutschen Filmpreis zu den begehrtesten Auszeichnungen seiner Art in Deutschland gehört. Der Nachwuchsdarstellerpreis ging in den vergangenen Jahren unter anderem an Julia Jentsch, Franka Potente, Sönke Wortmann, Daniel Brühl und Tom Tykwer. Preisträger „Beste Regie“ wurden u.a. Dennis Gansel und Sönke Wort-mann, Andreas Dresen wurde der Regiepreis erstmals 2002 für seinen Film „Halbe Treppe“ verliehen.

 

Mit dem Bayerischen Filmpreis erhält Sandra Hüller die zweite bedeutende Auszeichnung während ihres Engagements am Theater Basel: Bereits 2003 war sie von der Kritikerumfrage der Zeitschrift „the-ater heute“ zur besten Nachwuchsschauspielerin des Jahres gewählt worden.

Zu ihren grossen Rollen der letzten Spielzeiten am Theater Basel zählen: Dora in Bärfuss’ „Die sexuel-len Neurosen unserer Eltern“, Gretchen in Goethes „Faust I“, Käthchen in Kleists „Käthchen von Heil-bronn“ und Rosalinde in Shakespeares „Wie es euch gefällt“. Derzeit auf der Grossen Bühne zu erleben ist Sandra Hüller als „Medea“ in Lars-Ole Walburgs Inszenierung von Grillparzers Trilogie „Das Goldene Vlies“ (nächste Vorstellungen: So, 15. Januar, 18.30 Uhr, Fr, 20. Januar, 19.30 Uhr, Grosse Bühne).

 

Seit seinem Film „Nachtgestalten“ (1999) zählt Andreas Dresen zu den erfolgreichsten deutschen Film-regisseuren. 2002 lief sein mehrfach preisgekrönter Film „Halbe Treppe“, 2003 „Herr Wichmann von der CDU“ und 2005 „Willenbrock“. „Sommer vorm Balkon“ läuft am 2. Februar in den Schweizer Kinos an.

Andreas Dresen wird mit Mozarts „Don Giovanni“ erstmals eine Oper inszenieren, die Premiere findet am 23. Februar 2006 auf der Grossen Bühne des Theater Basel statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑