HomeBeiträge
Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company Bayerisches...

Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company

Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company entwickelt sich weiter und firmiert ab der Spielzeit 2017/18 unter der künstlerischen Leitung von Ivan Liška als eigenständiges Ensemble mit dem Namen Bayerisches Jugendballett. Zudem wurde beschlossen, neben der künstlerischen Leitung auch die administrative Verantwortung an die Heinz-Bosl-Stiftung zu übertragen.

Beibehalten wird die bisherige Zusammensetzung der Company: Wie in der Vergangenheit besteht die Hälfte des Ensembles aus den Volontären des Bayerischen Staatsballetts. Der andere Teil des 16-köpfigen Bayerischen Jugendballetts wird auch fortan aus den Stipendiaten der Heinz-Bosl-Stiftung gebildet, die als Exzellenz-Studierende an der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München lernen.

 

Neben der Finanzierung der Volontäre wird das Bayerische Staatsballett das Nachwuchsensemble auch in Zukunft in vielfacher Form unterstützen. Die Nachwuchstänzer werden weiterhin in den Produktionen des Staatsballetts mitwirken, sodass sie zu Beginn ihrer Karriere Bühnenerfahrung an einem großen Haus sammeln können. Auch die Präsentation der neuesten Werke im Repertoire des Bayerischen Jugendballetts findet weiterhin in den Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung im Nationaltheater statt.

 

Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company ist 2010 auf Initiative der damaligen Leiterin der Heinz-Bosl-Stiftung, Konstanze Vernon, in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett und der Hochschule für Musik und Theater München gegründet worden, um den jungen Tänzern einen leichteren Einstieg in das Profi-Tänzerleben zu ermöglichen. Seither wirken Volontäre und Stipendiaten, die sich teils noch in der Ausbildung an der Musikhochschule befinden, als Gruppentänzer in den Vorstellungen des Staatsballetts mit. Daneben erleben die jungen Tänzerinnen und Tänzer auch die intensive Probenarbeit und die theaterinternen Abläufe eines großen Hauses. Die Heinz-Bosl-Stiftung bietet den Tänzern außerdem Unterricht und Unterkunft im Wohnheim der Stiftung.

 

Als Botschafterin des Bayerischen Jugendballetts konnte Ivan Liška Dr. h.c. Irène Lejeune gewinnen, die in dieser Spielzeit auch Mitglied im Ballet Circle des Bayerischen Staatsballetts ist.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑