Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company Bayerisches...

Bayerisches Staatsballett München: Emanzipation der Junior Company

Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company entwickelt sich weiter und firmiert ab der Spielzeit 2017/18 unter der künstlerischen Leitung von Ivan Liška als eigenständiges Ensemble mit dem Namen Bayerisches Jugendballett. Zudem wurde beschlossen, neben der künstlerischen Leitung auch die administrative Verantwortung an die Heinz-Bosl-Stiftung zu übertragen.

Beibehalten wird die bisherige Zusammensetzung der Company: Wie in der Vergangenheit besteht die Hälfte des Ensembles aus den Volontären des Bayerischen Staatsballetts. Der andere Teil des 16-köpfigen Bayerischen Jugendballetts wird auch fortan aus den Stipendiaten der Heinz-Bosl-Stiftung gebildet, die als Exzellenz-Studierende an der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München lernen.

 

Neben der Finanzierung der Volontäre wird das Bayerische Staatsballett das Nachwuchsensemble auch in Zukunft in vielfacher Form unterstützen. Die Nachwuchstänzer werden weiterhin in den Produktionen des Staatsballetts mitwirken, sodass sie zu Beginn ihrer Karriere Bühnenerfahrung an einem großen Haus sammeln können. Auch die Präsentation der neuesten Werke im Repertoire des Bayerischen Jugendballetts findet weiterhin in den Matineen der Heinz-Bosl-Stiftung im Nationaltheater statt.

 

Das Bayerische Staatsballett II/Junior Company ist 2010 auf Initiative der damaligen Leiterin der Heinz-Bosl-Stiftung, Konstanze Vernon, in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett und der Hochschule für Musik und Theater München gegründet worden, um den jungen Tänzern einen leichteren Einstieg in das Profi-Tänzerleben zu ermöglichen. Seither wirken Volontäre und Stipendiaten, die sich teils noch in der Ausbildung an der Musikhochschule befinden, als Gruppentänzer in den Vorstellungen des Staatsballetts mit. Daneben erleben die jungen Tänzerinnen und Tänzer auch die intensive Probenarbeit und die theaterinternen Abläufe eines großen Hauses. Die Heinz-Bosl-Stiftung bietet den Tänzern außerdem Unterricht und Unterkunft im Wohnheim der Stiftung.

 

Als Botschafterin des Bayerischen Jugendballetts konnte Ivan Liška Dr. h.c. Irène Lejeune gewinnen, die in dieser Spielzeit auch Mitglied im Ballet Circle des Bayerischen Staatsballetts ist.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑