Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerisches Staatsschauspiel München: Die Ilias von Homer Bayerisches Staatsschauspiel München: Die Ilias von Homer Bayerisches...

Bayerisches Staatsschauspiel München: Die Ilias von Homer

13. und 14. Dezember 2008 im Marstall, jeweils ab 10.00 Uhr morgens. Gelesen vom Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels, Raoul Schrott, Michael Krüger und Dieter Dorn

 

Das Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels stellt am 13. und 14. Dezember, jeweils ab 10.00 Uhr morgens, die ILIAS in der neuen Übersetzung von Raoul Schrott vor.

 

Raoul Schrott, als habilitierter Komparatist, Dichter, Romanautor und Übersetzer (u.a. des Gilgamesch-Epos) ein vielseitiger Gestalter des Literaturbetriebs, hatte bereits im letzten Winter mit seinem Buch „Homers Heimat. Der Kampf um Troja und seine realen Hintergründe“ und der darin aufgestellten These zur Herkunft Homers die Fachwelt herausgefordert: „Er hat das Skandalbuch der Saison geschrieben, und es kommt kein einziger Nazi darin vor, nicht der klitzekleinste inzestuöse SS-Mann – nur alte Griechen. Es ist ein antiautoritärer Skandal, antiprofessoral, antiklassizistisch. Eine Totalrevision“ (Wolfgang Büscher in der ZEIT vom 17.4.2008).

 

Nun hat er mit seiner kühnen Übersetzung der homerischen ILIAS den bisherigen deutschen Fassungen eine verblüffend lebendige, burlesk-sinnliche Alternative gegenübergestellt. Der alte Text, auf den sich unsere kulturelle Identität in Europa gründet, wird uns in entschieden heutiger Sprache von Neuem nahegebracht. Begleiten Sie uns, unser Ensemble und unsere lesenden Gäste, ein Wochenende lang bei einer Reise zu den Schlachten und Liebeswirren der ILIAS, zu ihren Helden und Göttern, mithin zum Anfang unserer Kultur.

 

An beiden Tagen wird der Lesemarathon um 10.00 Uhr beginnen und bis in den Abend gehen. Raoul Schrott eröffnet am Samstag die Lesung mit dem 1. Gesang, danach liest das Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels. Zwischen den Lesungen, die zu jeder vollen Stunde beginnen, gibt es jeweils eine kurze Pause. Um 14.00 Uhr findet zudem an beiden Tagen eine etwa einstündige Mittagspause statt. Am Samstagabend lesen ab 21.00 Uhr Dieter Dorn und der Verleger Michael Krüger, anschließend gibt Raoul Schrott eine Einführung in seine Übersetzung.

 

Interessierte können jederzeit zur Lesung dazukommen bzw. sich ihren eigenen Lesemarathon zusammenstellen. Das Foyer im Marstall ist durchgängig geöffnet.

 

SAMSTAG 13. DEZEMBER 2008

10:00 Raoul Schrott – 1. Gesang

11:00 Ulrike Arnold, Robert Joseph Bartl,

Anne Schäfer – 2./3. Gesang

12:00 Ulrich Beseler, Rainer Bock,

Dieter Dorn – 3./4. Gesang

13:00 Rainer Bock, Marcus Calvin,

Beatrix Doderer – 5. Gesang

PAUSE

15:00 Sibylle Canonica, Katharina Gebauer,

Lambert Hamel – 5./6. Gesang

16:00 Stefan Hunstein, Katharina Hauter,

Peter Albers – 6./7./8. Gesang

17:00 Shenja Lacher, Stephanie Leue,

Thomas Loibl – 8./9. Gesang

18:00 Dirk Ossig, Franziska Rieck,

Ulrich Beseler – 9./11. Gesang

19:00 Hans-Joachim Ruckhäberle,

Shenja Lacher, Arnulf Schumacher

– 11./12. Gesang

20:00 Anne Schäfer, Stefan Wilkening,

Anna Riedl – 12./13. Gesang

21:00 Dieter Dorn, Michael Krüger – 13. Gesang

22:00 Einführung von Raoul Schrott

 

SONNTAG 14. DEZEMBER 2008

10:00 Rudolf Wessely, Anna Riedl,

Arnulf Schumacher – 13./14. Gesang

11:00 Stefan Wilkening,

Ulrike Willenbacher, Helmut Stange

– 14./15. Gesang

12:00 Thomas Loibl, Franziska Rieck,

Stefan Wilkening – 15./16. Gesang

13:00 Beatrix Doderer, Georg Holzer,

Marina Galic – 16./17. Gesang

PAUSE

15:00 Felix Rech, Juliane Köhler,

Thomas Loibl – 17./18. Gesang

16:00 Mark-Alexander Solf,

Katharina Gebauer,

Felix Rech – 18./19. Gesang

17:00 Alfred Kleinheinz, Lisa Wagner,

Jörg Hube – 19./20./21. Gesang

18:00 Dieter Oppitz, Ulrike Arnold,

Helmut Stange – 21./22. Gesang

19:00 Mark-Alexander Solf,

Marcus Calvin, Matthias Lier

– 22./23./24. Gesang

20:00 Dieter Dorn, Lisa Wagner,

Rudolf Wessely – 24. Gesang

 

Der Eintritt ist frei.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑