HomeBeiträge
Bedřich Smetanas Oper »Die verkaufte Braut« in der Semperoper DresdenBedřich Smetanas Oper »Die verkaufte Braut« in der Semperoper DresdenBedřich Smetanas Oper...

Bedřich Smetanas Oper »Die verkaufte Braut« in der Semperoper Dresden

Premiere am Freitag, den 8. März 2019 in der Semperoper

Frauenpower in böhmischen Dörfern. Marie liebt Hans – Hans liebt Marie. Hans ist ein Fremder in der Stadt, doch das Herz von Marie hat er im Sturm erobert. Da gibt es nur ein Problem: Marie soll Wenzel, den Sohn des Grundbesitzers Micha, heiraten und damit eine alte Schuld begleichen. Der Heiratsvermittler Kezal bietet Hans sogar Geld an, wenn er auf Marie verzichtet – was Hans überraschenderweise annimmt. Schriftlich lässt er Kezal bestätigen, dass nur der Sohn des Micha Marie heiraten dürfe. Was keiner weiß: Außer Wenzel hat der alte Micha noch einen zweiten Sohn: Hans.

 

Der radikaldemokratische Journalist und Dichter Karel Sabina schuf das Libretto zu der von Bedřich Smetana als komisches Singspiel konzipierten nationalen Historienoper, deren Handlung in das rückständige Böhmen der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts führt. Dort, in dem von Traditionen geprägten Mikrokosmos an der Peripherie des habsburgischen Vielvölkerstaats, gärt es im patriarchalischen Gesellschaftsgefüge.

Eine tschechische Nationaloper in Form der beliebten Spieloper im leichten Konversationston mit viel volkstümlichem Witz, einprägsamen Charakteren, farbenreichem Chorgesang und rasanten Volkstänzen wollte Bedřich Smetana seinen Landsleuten bescheren und damit gleichzeitig seine Kritiker zum Verstummen bringen, die ihm mangelnde Originalität und Wagnerianertum vorwarfen.

In der zweiten Fassung von 1870 setzte die »Braut« dann auch zum europaweiten Siegeszug an. In ihrer ersten Arbeit an der Semperoper legt die international erfolgreiche französische Regisseurin Mariame Clément mit feinem Gespür für die Unberechenbarkeit menschlichen Handelns, der Poesie der Liebesgeschichte und scharfem Skalpell nach und nach die Schichten dieses so heiter anmutenden Volksstückes mit bitterbösem Inhalt frei. Als Hans ist in seiner ersten Neuproduktion an der Semperoper der slowakische Tenor Pavol Breslik zu erleben und am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden steht der tschechische Dirigent Tomáš Netopil, der in Dresden 2017 die Neuproduktion »Doktor Faust« dirigierte.

Mariame Clément hat für die Semperoper Dresden Bedřich Smetanas Oper »Die verkaufte Braut« kräftig ausgelüftet. In ihrer scharfsinnigen Neuinszenierung, mit der die französische Regisseurin auf Einladung des Intendanten Peter Theiler ihr Dresdner Regiedebüt gibt, krempelt sie die idyllische niedliche Dorfkulisse um und befreit die vielschichtigen Charaktere mit frischem Esprit vom Folklorestaub. Mit Mariame Cléments dekuvrierender Neuinterpretation von Smetanas vermeintlicher Opernidylle folgt die Semperoper konsequent ihrem Spielzeitleitfaden 2018/19, gesellschaftliche Umbrüche und Transformationsprozesse neu zu thematisieren und den Kern scheinbar tradierter Werke zeitgemäß zu hinterfragen.
 

An der Semperoper interpretiert Hrachuhí Bassénz die als Ware im männlichen Ränkespiel gehandelte Braut, deren Herz einem anderen gehört. In der Partie der Marie ist die armenische Sopranistin nach ihrem Dresdner Hausdebüt in 2017 erstmalig in der laufenden Spielzeit als neues Ensemblemitglied auf der Bühne der Semperoper zu erleben. Maries verschollen geglaubte Jugendliebe Hans interpretiert der slowakische Tenor Pavol Breslik in seiner ersten Neuproduktion in Dresden. Im Dezember 2018  begeisterte der Sänger bereits  in derselben Partie in David Böschs Neuinszenierung an der Bayerischen Staatsoper. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden steht der tschechische Dirigent Tomáš Netopil. Der Generalmusikdirektor des Aalto-Theaters und der Essener Philharmoniker ist seit über einem Jahrzehnt der Semperoper Dresden eng verbunden, wo er zahlreiche Neuproduktionen dirigierte.

Komische Oper in drei Akten Libretto von Karel Sabina, Deutsche Fassung von Kurt Honolka, unter Verwendung einiger Passagen von Carl Riha und Winfried Höntsch In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

    Musikalische Leitung Tomáš Netopil
    Inszenierung Mariame Clément
    Bühnenbild & Kostüme Julia Hansen
    Licht Fabio Antoci
    Choreografie Mathieu Guilhaumon
    Chor Cornelius Volke
    Dramaturgie Juliane Schunke

    Marie Hrachuhí Bassénz
    Hans Pavol Breslik
    Kezal Tijl Faveyts
    Wenzel Benjamin Bruns
    Kruschina Matthias Henneberg
    Ludmila Sabine Brohm
    Micha Tilmann Rönnebeck
    Hata Michal Doron
    Esmeralda Tahnee Niboro
    Indianer Chao Deng
    Ein Zirkusdirektor Jürgen Müller

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Weitere Vorstellungen am 13., 16., 22. und 25. März , 25. und 28. April sowie 2. Mai 2019
Werkeinführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Karten für die Vorstellungen sind an der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de

Das Bild zeigt Bedřich Smetana

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑