Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La forza del destino (Die Macht des Schicksals)" von Giuseppe Verdi - Theater Aachen"La forza del destino (Die Macht des Schicksals)" von Giuseppe Verdi -..."La forza del destino...

"La forza del destino (Die Macht des Schicksals)" von Giuseppe Verdi - Theater Aachen

Premiere So 09. September 2018, 18:00 Uhr, Bühne,

Die junge Adlige Leonora ist liiert mit Alvaro. Ihre Familie steht dieser Beziehung jedoch im Weg. Als Alvaro Leonora nachts abholen will, werden die beiden von Leonoras Vater gestellt. Alvaro will einem drohenden Kampf aus dem Weg gehen und wirft demonstrativ seine Pistole von sich. Ein Schuss löst sich, der Vater stirbt. Die verhängnisvollen Ereignisse der Nacht lassen die Figuren nicht mehr los. Alvaro und Leonora verlieren auf der Flucht jede Spur von einander. Leonoras Bruder verfolgt die beiden durch ganz Europa.

 

Verdi und sein Librettist Piave ergänzen die Familiengeschichte um große Chorbilder, die eine vom Krieg gezeichnete und fanatisierte Gesellschaft zeigen. Die Macht des Schicksals wirkt nicht nur im Kreis der Familie. Sie reißt die ganze Welt mit sich.

In Aachen ist die selten zu hörende Urfassung zu erleben. Zugleich ist es das Debüt des neuen GMD Christopher Ward.

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Christopher Ward
Inszenierung Jarg Pataki
Bühne Mathias Baudry
Kostüme Sandra Münchow
Choreographie Marika Meoli
Dramaturgie Christoph Lang
Licht Dirk Sarach-Craig

Il Marchese di Calatrava Pawel Lawreszuk
Donna Leonora Irina Popova
Don Carlo Hrólfur Saemundsson
Don Alvaro Arturo Martin
Preziosilla Julia Mintzer
Padre Guardiano Woong-jo Choi
Fra Melitone Martijn Sanders
Curra Rina Hirayama, Désirée Werlen
Un Alcade Jorge Escobar
Mastro Trabuco Soon-Wook Ka, Takahiro Namiki
Un Chirurgo Vasilis Tsanaktsidis
Chor Opernchor Aachen
Sinfonieorchester Aachen, Extrachor Aachen

Sa 22. September, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Sa 22. September, 19:30 Uhr, Bühne,
Do 27. September, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Do 27. September, 19:30 Uhr, Bühne,
So 07. Oktober, 17:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
So 07. Oktober, 18:00 Uhr, Bühne,
Mi 10. Oktober, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Mi 10. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
Fr 12. Oktober, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Fr 12. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
Sa 20. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
Sa 03. November, 19:30 Uhr, Bühne,
So 11. November, 14:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
So 11. November, 15:00 Uhr, Bühne,
Fr 23. November, 19:30 Uhr, Bühne,
Fr 21. Dezember, 19:30 Uhr, Bühne,
So 30. Dezember, 19:30 Uhr, Bühne,
So 27. Januar, 18:00 Uhr, Bühne

Bild: Giuseppe Verdi

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑