Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Bekannte Gesichter, gemischte Gefühle“ von Botho Strauss im Düsseldorfer Schauspielhaus„Bekannte Gesichter, gemischte Gefühle“ von Botho Strauss im Düsseldorfer...„Bekannte Gesichter,...

„Bekannte Gesichter, gemischte Gefühle“ von Botho Strauss im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 18. Dezember 2010, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Ein Hotel in Königswinter wird von sieben Menschen bevölkert, zahlende Gäste verirren sich nur selten hierher. Drei Paare haben sich hier in ihren schal gewordenen Lebensentwürfen eingerichtet.

Der Hotelbesitzer Stefan ist mit seiner Existenz als Selbstständiger überfordert und träumt von einem stillen Dasein als Angestellter. Seine Frau Doris trainiert mit Guenther für die deutschen Meisterschaften im Amateurtanz. Dieter, Angestellter im Bonner Innenministerium, und seine Frau Margot haben die besseren Tage bereits hinter sich. Für ein wenig Abwechslung sorgt Karl, das „Opfer“. Durch einen von Doris verursachten Verkehrsunfall verletzt, hat er sich dauerhaft im Hotel eingenistet – eine schillernde Figur, die zaubern kann und die „hochempfindliche Lebensgemeinschaft“ durcheinander schüttelt.

 

Botho Strauß entwirft in seiner 1975 uraufgeführten Komödie ein skurriles Panorama bürgerlicher Befindlichkeiten. Von utopischen Aufbruchsgedanken hat man sich längst verabschiedet, von großen Gefühlen ist nur noch ein kläglicher Rest geblieben – als letzter Ausweg bleibt nur die Tiefkühltruhe. Ein parodistisches Mysterienspiel als Spiegel bundesrepublikanischer Wirklichkeit.

 

Inszenierung Stephan Rottkamp

Bühne Robert Schweer

Kostüme Justina Klimczyk

Dramaturgie Carolin Losch

 

Mit Michele Cuciuffo, Urs Peter Halter, Pauline Knof, Christiane Roßbach, Wolfram Rupperti, Janina Sachau, Hans-Jochen Wagner u. a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑