Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Benedikt von Peter erhält den Götz-Friedrich-Preis für OpernregieBenedikt von Peter erhält den Götz-Friedrich-Preis für OpernregieBenedikt von Peter...

Benedikt von Peter erhält den Götz-Friedrich-Preis für Opernregie

Der junge Regisseur Benedikt von Peter erhält den Götz-Friedrich-Preis der Spielzeit 2006/07 für seine Inszenierung von Hans Zenders „Chief Joseph“ in Heidelberg. Die Jury wählte von Peter aus, weil es ihm gelungen war, das schwierige Stück über die Konfrontation einer ursprünglichen Kultur mit der westlichen Zivilisation, dessen Uraufführung an der Berliner Staatsoper nicht wirklich überzeugt hatte, auf ganz eigene Weise szenisch zu gestalten und das Publikum dauerhaft in Bann zu halten.

Die Stiftung wurde anläßlich des 65. Geburtstages von Prof. Götz Friedrich (damaliger Generalintendant der Deutschen Oper Berlin) von verschiedenen Stiftern bzw. Spendern zur Würdigung seines herausragenden Lebenswerkes gegründet. Der Preis der Stiftung fördert herausragende Leistungen im Bereich der Musiktheaterregie.

 

Unter den Preisträgern befinden sich bedeutende Regisseure wie Sebastian Baumgarten oder Stefan Herheim, der im Sommer den Bayreuther „Parsifal“ inszenieren wird, sowie Michael Schulz (demnächst Intendant in Gelsenkirchen), Franziska Severin (demnächst Operndirektorin in Leipzig) und Philipp Kochheim (Oberspielleiter in Darmstadt).

 

Benedikt von Peter erhielt auf seine „Chief Joseph“-Inszenierung hin Angebote mehrerer großer Opernhäuser. Am 10. Februar hat an der Komischen Oper Berlin seine Inszenierung von Händels „Theseus“ Premiere. Die Preisverleihung wird im Frühjahr 2008 im Roten Rathaus in Berlin stattfinden.

 

Das Theater und Philharmonische Orchester Heidelberg freut sich über die Auszeichnung von Benedikt von Peter. Es übertrug ihm die Neuinszenierung von Tschaikowskys „Eugen Onegin“ am 30. Mai 2008.

„Eugen Onegin“ ersetzt die Haydn-Oper „Die einsame Insel“, die für diesen Termin in Hinblick auf die anstehende Theatersanierung vorgesehen war. Da die Baumaßnahmen jedoch erst im Sommer 2009 beginnen werden, wurde dieses für einen besonderen Spielort geplante Projekt auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑