Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes“ am Theater für Niedersachsen in HildesheimBenjamin Brittens Oper „Peter Grimes“ am Theater für Niedersachsen in...Benjamin Brittens Oper...

Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes“ am Theater für Niedersachsen in Hildesheim

Premiere am Samstag, 9. November 2013 im Großen Haus Hildesheim. -----

Ein Außenseiter wird in einem kleinen Küstenort von der Dorfgemeinschaft misstrauisch beäugt. Der Fischer soll das Leben seines Lehrjungen auf dem Gewissen haben. Sein Freispruch vor Gericht ändert nichts am negativen Urteil über ihn.

Nur eine verwitwete Lehrerin sympathisiert noch mit ihm. Er bekommt einen neuen Lehrjungen, der jedoch schon bald blaue Flecken am ganzen Körper hat, was die Stimmung weiter aufheizt. Als der neue Lehrjunge ebenfalls ums Leben kommt, bleibt dem Ausgestoßenen kein anderer Ausweg, als sein Schiff hinaus aufs Meer zu steuern, um dort im Sturm den Tod zu finden.

 

Peter Grimes ist die erste und zugleich bedeutendste Oper des englischen Komponisten Benjamin Britten, dessen 100. Geburtstag Ende 2013 weltweit gefeiert wird. Wie in den meisten seiner Opern – so auch im 2008 am TfN aufgeführten ‚Geheimnis von Bly‘ – scheint die Handlung zweideutig in der Schwebe zwischen Gut und Böse zu bleiben, ist immer hochpsychologisch. Vor der Naturkulisse eines kleinen englischen Küstenortes mit dem brausenden Meer tun sich individuelle und kollektive Abgründe auf, die sich auch in Brittens reicher und vielschichtiger Musik spiegeln.

 

Musikalische Leitung Leif Klinkhardt

Inszenierung Frank Van Laecke

Bühne und Kostüme Philippe Miesch

Chöre Achim Falkenhausen

 

Mit Hans-Jürgen Schöpflin (Peter Grimes), David Hauschild / Kevin Möller (Der Junge), Laurenz Nadzeika / Kevin Möller (Der frühere Lehrjunge), Isabell Bringmann (Ellen Orford), Albrecht Pöhl (Kapitän Balstrode), Christina Baader (Tantjen), Regine Sturm (Erste Nichte), Stephanie Lönne / Franziska Blaß (Zweite Nichte), Jan Kristof Schliep (Bob Boles), Uwe Tobias Hieronimi (Swallow), Shauna Elkin-Held / Jie Zhang (Mrs. Sedley), Konstantinos Klironomos (Pastor Adams), Peter Frank (Ned Keene), Piet Bruninx (Hobson), Opernchor, Jugendchor, Statisterie und Orchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑