Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Benjamin Brittens „War Requiem“ - - szenische Aufführung im Musiktheater im Revier GelsenkirchenBenjamin Brittens „War Requiem“ - - szenische Aufführung im Musiktheater im...Benjamin Brittens „War...

Benjamin Brittens „War Requiem“ - - szenische Aufführung im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, dem 28. Mai 2011 um 19.30 Uhr. -----

Mit Benjamin Brittens „War Requiem“, seiner großer Abrechnung mit der Verherrlichung des Krieges, findet die „Trilogie der Außenseiter“ in der Regie von Elisabeth Stöppler im Mai 2011 ihre Vollendung. Brittens Werk wird dabei zum ersten Mal überhaupt mit Solisten und Chören inszeniert auf einer Bühne zu erleben sein.

 

Die Uraufführung dieses außergewöhnlichen Bekenntniswerks für großen Chor, Kinderchor, Sopran, Tenor und Bariton fand am 30. Mai 1962 in der 1940 zerstörten, wieder aufgebauten Kathedrale von Coventry statt. Der Krieg und das Leid jedes Einzelnen, beides spiegelt sich bei Britten im Spannungsfeld zwischen der traditionellen römischen Totenmesse und Antikriegsgedichten von Winfried Owen, dem großen Orchester und einer intimen Kammerbesetzung, vor allem aber in dem eindringlichen Appell: Der Tod ist immer der Tod jedes Einzelnen.

 

Und so werden der einzelne Mensch ebenso wie die wehrlose Menschenmasse, aber auch die Familie als Keimzelle der Hoffnung und des Schicksals immer wieder in den Fokus gerückt, Geschichten der Menschen erzählt und aufgelöst, um die ewig aktuelle Frage kreisend, ob die Menschen es aus ihrer Erfahrung heraus irgendwann vermögen werden, wirklich gegen den Krieg aufzubegehren.

 

VON BENJAMIN BRITTEN

Op. 66 TEXT NACH DER LAT. TOTENMESSE UND GEDICHTEN VON

WILFRED OWEN

BRITTEN-ZYKLUS: TRILOGIE DER AUSSENSEITER III

UA 1962 IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

Musikalische Leitung

Rasmus Baumann

Inszenierung

Elisabeth Stöppler

Ausstattung

Kathrin-Susann Brose

Live-Video

Andreas Etter

Chor

Christian Jeub

Gels. Kinderchor

Alfred Schulze-Aulenkamp

Dramaturgie

Anna Melcher

 

Sopran|Mutter

Petra Schmidt

Tenor|Vater

William Saetre

Bariton|Soldat

Bjørn Waag

Grace

Emily Klein

Karla Koball

Ben

Adrian Eilert

Balthasar Gumbinger

Filmer

Andreas Etter

 

Weitere Termine:

3., 13. Juni

3., 7., 10. Juli

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑