Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BENVENUTO CELLINI von Hector Berlioz am THEATER BONNBENVENUTO CELLINI von Hector Berlioz am THEATER BONNBENVENUTO CELLINI von...

BENVENUTO CELLINI von Hector Berlioz am THEATER BONN

Premiere am 1. November 2015 um 18 Uhr im Opernhaus Bonn. -----

Hector Berlioz hat sein erstes Bühnenwerk als Künstlerdrama zwischen Liebe, Mord und drohender Hinrichtung emotional hoch aufgeladen und als dramatische Verdichtung des Lebens des italienischen Goldschmieds und Bildhauers der Renaissance, Benvenuto Cellini (1500 – 1571), angelegt.

Vor allem aber warf er in seiner »romantischen« Maßlosigkeit klassische Kompositions-Tugenden wie Ausgewogenheit und Proportion kühn über Bord, um eine bis dato unerhörte Intensität und Vielfalt an Klangfarben, Spannung und Ausdehnung der Kontraste zu gewinnen. So schuf Berlioz ein »karnevaleskes« Meisterwerk des Musiktheaters, das große bewegte Massen ebenso kennt wie intime lyrische Stellen, das grelle Lachen der commedia wie den existentiellen Ernst der Liebe.

 

Mit der Einstudierung dieses Werkes verabschiedet sich Generalmusikdirektor Stefan Blunier von seinem Bonner Opernpublikum.

 

Opéra comique

Text von Leon de Wailly und Henri Auguste Barbier

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Produktion des Staatstheaters Nürnberg

 

Musikalische Leitung: Stefan Blunier

Inszenierung, Choreographie: Laura Scozzi

Mitarbeit Choreographie: Olivier Sferlazza

Bühne: Barbara de Limburg

Kostüme: Jean Jacques Delmotte

 

Choreinstudierung: Marco Medved

Regieassistenz: Mark Daniel Hirsch

Musikalische Assistenz: Stephan Zilias

Musikalische Einstudierung: Christopher Arpin, Christopher Sprenger, Adam Szmidt, Thomas Wise

Inspizienz: Karsten Sandleben

Soufflage: Stefanie Wüst

Sprachcoach: Dr. Maria Teresa Picasso-Menck

Leitung Statisterie: Hans-Jürgen Diekmann

Regiehospitanz: Alina Fischer

 

Benvenuto Cellini, florentinischer Goldschmied - Mirko Roschkowski

Giacomo Balducci, Schatzmeister des Papstes - Martin Tzonev

Teresa, Balduccis Tochter - Anna Princeva

Fieramosca, Bildhauer des Papstes - Csaba Szegedi

Papst Clemens VII. - Rolf Broman

Pompeo, ein gedrungener Schläger, Freund von Fieramosca - Johannes Mertes

Ascanio, Cellinis Lehrling - Marta Wryk

Bernardino, Künstler aus Cellinis Werkstatt - Daniel Pannermayr

Francesco, Künstler aus Cellinis Werkstatt - Jon Runar Arason / Jonghoon You

Tänzerinnen und Tänzer - Sarah Verena Bockers, Sandra Huber, Shan-Li Peng, James Atkins, Nikos Konstantakis, Danilo Louzao Barquero, Tim Čečatka

 

Opernchor und Statisterie des Theater Bonn

Beethoven Orchester Bonn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑