Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Berg-Fest« vom 6. bis 15. März 2015 an der Berliner Staatsoper»Berg-Fest« vom 6. bis 15. März 2015 an der Berliner Staatsoper»Berg-Fest« vom 6. bis...

»Berg-Fest« vom 6. bis 15. März 2015 an der Berliner Staatsoper

Die Opern und das sinfonische Werk Alban Bergs mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin. Ein wahres »Berg-Fest«: Vom 6. bis 15. März bietet die Berliner Staatsoper Alban Berg (1885–1935), einem der Klassiker der Moderne, anläßlich seines 130. Ge­burts­tages ein Podium.

 

An zwei kompakten Wochen­enden kann man sowohl seine beiden Opern Wozzeck und Lulu, insze­niert von Andrea Breth, als auch einen Großteil seines Orchesterschaffens im Schiller Theater bzw. in der Philharmonie Berlin erleben. Es spielt die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim. Zu den beteiligten SängerInnen gehören u.a. Mojca Erdmann (Lulu), Marina Prudenskaya (Marie), Deborah Polaski (Gräfin Geschwitz), Michael Volle (Wozzeck und Dr. Schön/Jack the Ripper) und Graham Clark (Hauptmann und Der Prinz) sowie Anna Prohaska (Konzertarie »Der Wein«) und Thomas Hampson (»Sieben frühe Lieder«). Als Solisten treten Pinchas Zukerman (Violin­konzert) sowie Yefim Bronfman mit Pinchas Zukerman (Kammer­konzert für Klavier und Geige mit 13 Bläsern) auf.

 

Alban Berg gehört zu den prägenden Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine Werke ver­binden scheinbar Gegensätzliches: Formale Strenge und express­ive Leiden­schaftlichkeit lassen sich ebenso finden wie das Changieren zwischen Nostalgie und Utopie, Anklänge an die Spätromantik verbinden sich mit einer radikal modernen, überaus eindringlichen Tonsprache. Mit seinen beiden Opern, dem Soldatendrama Wozzeck sowie der Fin-de-Siècle Tra­gödie Lulu, hat er das Musiktheater seiner Zeit nachhaltig verändert. Von bemerkens­wert großer Originalität und Ausdruckskraft sind bereits seine frühen Lieder und Kammer­musik. Mit den von der Musik Gustav Mahlers inspirierten »Drei Orchester­stücken op. 6« beschritt er neue Wege, ebenso mit seiner »Lyrische Suite«, in der er sich erstmals der Zwölf­ton­methode be­diente. Zu den ergreifendsten Stücken des Konzertrepertoires gehört seine letzte vollendete Komposition, das Violin­konzert »dem Andenken eines Engels«. Erstmals erklingen nun alle zentra­len Werke Alban Bergs unter der Leitung von Daniel Barenboim in Berlin.

 

Alban-Berg-Zyklus I

 

WOZZECK Freitag, 6. März 2015, 19:30 Uhr

LULU Samstag, 7. März 2015, 19:30 Uhr

SONDERKONZERT ALBAN BERG I

mit Anna Prohaska und Thomas Hampson, Sonntag, 8. März 2015, 16:00 Uhr

 

Alban-Berg-Zyklus II

LULU Freitag, 13. März 2015, 19:30 Uhr

WOZZECK Samstag, 14. März 2015, 19:30 Uhr

SONDERKONZERT ALBAN BERG II

mit Yefim Bronfman und Pinchas Zukerman, Sonntag, 15. März 2015, 16:00 Uhr

 

Werk- und Konzerteinführungen jeweils 45 Minuten vor Beginn.

 

Bei Buchung der Alban-Berg-Zyklen I oder II wird ein Rabatt von 30 % gewährt – Tickets und weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑