Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berlin: Koalition der Freien SzeneBerlin: Koalition der Freien SzeneBerlin: Koalition der...

Berlin: Koalition der Freien Szene

Seit der Veröffentlichung des Offenen Briefes an die Stadt Berlin für eine neue Kulturpolitik am 12. März 2012 ist viel passiert. Mehr als 2.000 Unterstützer haben die Petition bereits unterzeichnet, darunter zahlreiche Persönlichkeiten des Berliner Kulturlebens. Auch eine erste Reaktion der Politik ist erfolgt: In der Sitzung des Kulturausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses am 26. März 2012 wurde der Beschluss gefasst die Mittel für Freie Strukturen nochmals um die zusätzliche Summe von 1 Million € jährlich anzuheben. Dieser Schritt geht zwar in die richtige Richtung, ist aber bei weitem nicht ausreichend.

Die Koalition der Freien Szene fordert eine Erhöhung der disponiblen Mittel im Kulturhaushalt von aktuell 5 % auf zukünftig 10 %, das entspricht einer Verdopplung von 20 auf 40 Millionen €. Das ist notwendig, um u.a. Honoraruntergrenzen für Freiberufler im Bereich der Darstellenden Künste und Musik sowie die überfälligen Ausstellungshonorare für Bildende Künstlerinnen und Künstler zu gewährleisten. Diese zentrale Forderung wird von folgenden Verbänden getragen: Landesverband Freier Theater (LAFT), Berufsverband Bildender Künstler (bbk berlin), Netzwerk TanzRaumBerlin/Tanzbüro/ztb und Dach/Musik. Angesichts der geplanten Aufstockung des Kulturetats zur Finanzierung von Tariferhöhungen an Institutionen erscheinen diese Forderungen mehr als gerecht.

 

Eine Möglichkeit, die notwendigen Zusatzmittel zu generieren, sieht die Koalition der Freien Szene in den zu erwartenden Einnahmen der Citytax. Eine anteilige Verwendung der Citytax zum Erhalt und zur Förderung Freier Strukturen aller Künste in Berlin wäre zugleich den Besuchern der Stadt gegenüber ein plausibles Argument für die Erhebung einer solchen Abgabe.

 

Die Koalition der Freien Szene spricht sich vehement gegen Vorschläge zur Schließung von Kultureinrichtungen aus. Der Schlüssel für die dauerhafte Prosperität der gesamten Berliner Kunst- und Kulturszene liegt in der Kooperation zwischen den großen Institutionen und der vielfältigen Freien Szene aller Künste. Die Zukunft liegt in einem solidarischen Miteinander. Dies gilt es zu fördern!

 

Die Arbeit der Koalition der Freien Szene geht weiter. Es gibt regelmäßige Treffen bei wechselnden Gastgebern. Aktuelle Informationen finden sich ab sofort auf der Internetseite www.berlinvisit.org.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑