Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berlin: Universität der Künste-Studierende gestalten für den Leo-Baeck-Salon „Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer...“ im alten Postamt Neukölln Berlin: Universität der Künste-Studierende gestalten für den Leo-Baeck-Salon...Berlin: Universität der...

Berlin: Universität der Künste-Studierende gestalten für den Leo-Baeck-Salon „Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer...“ im alten Postamt Neukölln

29. April 2010, 19.30 Uhr. „Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer...“, heißt es in einem Gedicht von Erich Kästner. In sechs leerstehenden Räumen des ehemaligen Postamts Neukölln präsentieren acht Schauspielstudierende, fünf Kostümbild-Studentinnen und eine angehende Bühnenbildnerin der Fakultät Darstellende Kunst der Universität der Künste Berlin im Rahmen des Leo-Baeck-Salons die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit.

Ein Semester lang haben sie dafür im riesigen Archiv des Leo Baeck Institutes New York und Berlin recherchiert.

 

Die jungen Künstlerinnen und Künstler interessierten sich besonders dafür, wie sich aus Memoiren und Tagebüchern Biographien erzählen lassen. Es ging ihnen darum, dass Archiv zu beleben und mit den Mitteln des Theaters aus Schriftstücken und Dokumenten plastische Figuren, lebendige Menschen, Lebens- und Spielsituationen zu entwickeln. In der Auseinandersetzung mit diesen Lebensläufen reflektierten die Studierenden auch die Frage, in wie weit eine Anverwandlung und Einfühlung in fremde Leben möglich ist und entwickelten vom ihrem Standpunkt aus eine eigene Dramaturgie der Narration, der Annäherung und Vergegenwärtigung des Vergangenen und Erinnerten.

 

In jedem Jahr lädt das LBI Studierende eines anderen Studiengangs der UdK Berlin ein, sich sich von den Originalen des Leo Baeck Archivs zu eigenem Schaffen anregen zu lassen und so mit einem wichtigen Teil der deutschen Kulturgeschichte zu beschäftigen. Seit mehr als 50 Jahren widmet sich das Leo Baeck Institut den Zeugnissen aus dem Besitz zahlreicher Kulturschaffender jüdischer Herkunft, die nach 1933 aus Deutschland fliehen mussten. Die Erforschung und Bewahrung der deutsch-jüdischen Kultur steht dabei im Mittelpunkt.

 

Weitere Vorstellungen: 30. April und 1. Mai jeweils um 19.30 Uhr

Eintritt nur bei vorheriger Anmeldung:

 

www.udk-berlin.de/schauspiel oder menz@sabinehaack.de

Altes Postamt Neukölln, Donaustraße 42, Berlin-Neukölln

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑