Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Ensemble: Trauer um eine Ausnahmeschauspielerin - Ruth Glöss ist totBerliner Ensemble: Trauer um eine Ausnahmeschauspielerin - Ruth Glöss ist totBerliner Ensemble:...

Berliner Ensemble: Trauer um eine Ausnahmeschauspielerin - Ruth Glöss ist tot

Das BERLINER ENSEMBLE trauert um die wunderbare Schauspielerin und sein langjähriges Ensemblemitglied Ruth Glöss. Geboren am 2. August 1928 in Dresden, ist sie am Sonntag, den 7. Dezember im Alter von 86 Jahren in Berlin gestorben.

Den Kollegen und vielen Zuschauern ist Ruth Glöss bis heute als „Narr“ in Robert Wilsons Aufführung von SHAKESPEARES SONETTE vor Augen. Es war eine von vielen Wilson-Inszenierungen, in denen sie sich bis ins hohe Alter mit großem Charme und Witz in die Herzen der Zuschauer spielte.

 

Ruth Glöss nahm Schauspielunterricht in Dresden und begann ihre künstlerische Laufbahn als Kabarettistin, bevor sie als Schauspielerin am Theater Greiz, dem Staatstheater Cottbus, am Theater Gera, den Städtischen Bühnen Karl-Marx-Stadt und am Berliner Maxim-Gorki- Theater spielte. Von 1964 bis 1983 war Glöss Ensemblemitglied der Volksbühne Berlin.

 

Seit 1987 gehörte sie zum festen Ensemble des BE und spielte hier in nahezu 50 Rollen bei Regisseuren wie Manfred Wekwerth / Joachim Tenschert, Christoph Schroth, Alejandro Quintana, Einar Schleef, Heiner Müller, Stephan Suschke, Martin Wuttke, Karin Henkel und Peter Zadek.

 

Seit der Intendanz von Claus Peymann 1999 arbeiteten Regisseure wie Leander Haußmann, Peter Zadek, Thomas Langhoff, Jutta Ferbers, Philip Tiedemann und Claus Peymann besonders gern mit der außergewöhnlichen Schauspielerin. Robert Wilson besetzte sie in all seinen acht Inszenierungen am BE.

 

Mit ihrer zarten, kleinen Erscheinung und ihrer gescheiten, trockenen Weltsicht war sie eine der – in vielerlei Hinsicht – großen Persönlichkeiten des Ensembles.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑