Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Herbstsalon – Das Maxim Gorki Theater Berlin eröffnet seine neue Spielzeit mit einer interdisziplinären Ausstellung Berliner Herbstsalon – Das Maxim Gorki Theater Berlin eröffnet seine neue...Berliner Herbstsalon –...

Berliner Herbstsalon – Das Maxim Gorki Theater Berlin eröffnet seine neue Spielzeit mit einer interdisziplinären Ausstellung

Organisiert von Shermin Langhoff mit Çağla İlk, Erden Kosova, Antje Weitzel

Eröffnung: 8. November 2013, ab 18.00 Uhr:

Öffnungszeiten: 9. - 17. November, täglich 12 - 20 Uhr, Fr und Sa 12 - 24 Uhr

Ort: Maxim Gorki Theater, Palais am Festungsgraben und davor

Eintritt frei! Einlasskarten im Foyer des Gorki Theaters

 

Am 8. November 2013 eröffnet das Maxim Gorki Theater seine erste Spielzeit unter der neuen künstlerischen Leitung von Shermin Langhoff und Jens Hillje. Den Auftakt machen ein Festakt im Maxim Gorki Theater und die interdisziplinäre Ausstellung Berliner Herbstsalon, welche den Theaterpremieren der darauffolgenden Wochen vorangestellt ist.

 

Eröffnung: 8. November 2013, ab 18.00 Uhr:

 

19.00 Uhr: Festakt im Maxim Gorki Theater: Grußwort des regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit

Beiträge von Carolin Emcke und Mely Kiyak, Präsentation des Ensembles

 

20.00 Uhr: Vernissage Berliner Herbstsalon, Führung durch die Ausstellung

Anschl. Party

 

Berliner Herbstsalon

Organisiert von Shermin Langhoff mit Çağla İlk, Erden Kosova, Antje Weitzel

Öffnungszeiten: 9. - 17. November, täglich 12 - 20 Uhr, Fr und Sa 12 - 24 Uhr

Ort: Maxim Gorki Theater, Palais am Festungsgraben und davor

Eintritt frei! Einlasskarten im Foyer des Gorki Theaters

 

KünstlerInnen:

 

Nevin Aladağ, bankleer, Kaya Behkalam, Luchezar Boyadjiev, Phil Collins, Danica Dakić, Silvina Der-Meguerditchian, Teresa María Díaz Nerio, Azin Feizabadi, Eunhye Hwang, Thomas Kilpper, Daniel Knorr, Hans-Werner Kroesinger, Delaine und Damian Le Bas, Angela Melitopoulos, Otobong Nkanga, Ahmet Öğüt, Dan Perjovschi, Johannes Paul Raether, Judith Raum, Michael Ronen, Yael Ronen, Aykan Safoğlu, Hakan Savaş Mican, Erinç Seymen, Marc Sinan, Laila Soliman, son:DA, Raša Todosijević

 

Das historische Areal rund um das Maxim Gorki Theater wird zum temporären Ausstellungsparcours. Mit dem Berliner Herbstsalon lädt das Maxim Gorki Theater 30 KünstlerInnen ein, an diesen Orten Vergangenheit und Gegenwart zu erkunden. Das Theatergebäude selbst, die Neue Wache und das Palais am Festungsgraben sind historische Schauplätze, an denen Ideen von Deutschsein, von deutscher Nation geformt wurden. In über 30 neuen und bestehenden Werken beleuchten die KünstlerInnen die Folgen dieser Identitätsbildung und ziehen Vergleiche und Verbindungen zu anderen Nationen. So versammelt der Herbstsalon Performances, Installationen und Video-Arbeiten internationaler KünstlerInnen, die meist in Berlin ansässig sind. Ein multiperspektivischer Blick aus dem heutigen Berlin auf die Konstrukte Nation und Identität.

 

Manche der Arbeiten stellen einen Bezug her zur geschichtlichen Dimension von Berlins Mitte. Die Theatermacherin und Hausregisseurin des Gorki, Yael Ronen, beschäftigt sich in ihrer Performance „Entschuldung“ unmittelbar vor der Neuen Wache mit der wechselvollen Geschichte des Gebäudes als Mahnmal und Instrument der offiziellen Erinnerungspolitik. Im Palais am Festungsgraben, dem ehemaligen Amtssitz der preußischen Finanzminister, hinterfragt das Berliner Künstlerduo bankleer mit ihrer Inszenierung die heutige Gewalt des Finanzsystems und dessen Macht über unsere Existenz.

 

Andere Werke widmen sich den schmerzhaften Folgen von Nationalismus: Dass moderne Nationen sich immer in Abgrenzung zu anderen definiert haben, führt zu den dunkelsten Kapiteln der Geschichte, in denen der »Andere« ausgegrenzt, kolonisiert oder gänzlich vernichtet wurde. "Kurze Begegnung mit langer Geschichte" heißt die Performance des Theaterregisseurs Hans-Werner Kroesinger, der die BesucherInnen zu einer intensiven Begegnung mit den Gorki-SchauspielerInnen einlädt: ein Zuschauer, ein Schauspieler alleine in einem Raum. Die Künstlerin Otobong Nkanga zeigt verschiedene Performances, in denen sie den psychologischen Auswirkungen von Ausgrenzung entlang willkürlicher Trennungslinien nachspürt. Auf Exklusionsmechanismen im aktuellen Europa verweisen Delaine und Damian Le Bas mit ihrer Installation „Safe European Home?“ zur Situation der Roma heute. Auch Angela Melitopoulos widmet sich in ihrer Videoinstallation „Corridor X“ sozialen und ökonomischen Ungleichheiten in Europa. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die pan-europäische Verkehrsachse von West- nach Südosteuropa: eine Transportroute für menschliche Ressourcen wie für wirtschaftliche Interessen, an der sich die Geschichte der Migration ablesen lässt. Persönliche und politische Utopien im Kontrast zur erfahrenen Realität untersuchen Danica Dakić in „El Dorado“ sowie Phil Collins in „Marxism Today“. Die Installation „Läufer“ von Nevin Aladağ, ein überlanger orientalischer Teppich vor dem Palais, befragt die Identität der neoklassizistischen Fassade des Gebäudes und ist zugleich eine Einladung an die Berliner, das Gorki neu zu erfahren.

 

Organisiert von der neuen Intendantin des Maxim Gorki Theaters, Shermin Langhoff, mit Çağla İlk, Erden Kosova und Antje Weitzel öffnet der Berliner Herbstsalon einen Assoziationsraum, der das kommende Programm des Theaters und die Berliner inspirieren soll. Das Gorki unter der künstlerischen Leitung von Shermin Langhoff und Jens Hillje will künftig in einen öffentlichen Raum einladen, in dem die Identitätskonflikte des heutigen Menschen reflektiert werden können. Es möchte beitragen zu einer sorgfältigen und geduldigen Debatte über unser Zusammenleben in der heutigen Vielfalt. Der Berliner Herbstsalon öffnet für das Publikum zum 9. November, auch in Gedenken daran, dass die Nationalsozialisten vor 75 Jahren mit den Novemberpogromen die kulturelle Vielfalt in Berlin und Deutschland weiter zerstörten.

 

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Stiftung Mercator

 

Weitere Informationen zum Programm des Gorki unter: www.gorki.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑