Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Staatsballett: „Glories of the Romantic Ballet – Sternstunden des Romantischen Balletts“ Berliner Staatsballett: „Glories of the Romantic Ballet – Sternstunden des...Berliner Staatsballett:...

Berliner Staatsballett: „Glories of the Romantic Ballet – Sternstunden des Romantischen Balletts“

Premiere: 27. Januar 2008, 18.00 Uhr, Deutsche Oper Berlin

 

Der Abend ist den Berliner Star-Ballerinen Shoko Nakamura, Beatrice Knop, Nadja Saidakova und Polina Semionova gewidmet, an deren Seite junge Tänzer wie Dmitrij Semionov, Dinu Tamazlacaru, Marian Walter oder Rainer Krenstetter die Premiere tanzen werden.

Programm:

 

Pas de Quatre Divertissement

Choreographie: nach Jules Perrot

Musik: Cesare Pugni

Es tanzen: Polina Semionova | Shoko Nakamura |

Beatrice Knop | Nadja Saidakova

 

Le Papillon Pas de deux

Choreographie: Pierre Lacotte nach Marie Taglioni

Musik: Jacques Offenbach

Es tanzen: Iana Salenko | Dinu Tamazlacaru

Auf Anraten seines Arztes wird Vladimir Malakhov nicht wie vorgesehen in dem Stück „Le Papillon“ tanzen. „Ich habe mich entschieden, dem Rat meines Arztes zu folgen und „Le Papillon“ nicht zu tanzen, da das Risiko, das mit den erforderlichen Sprüngen einhergeht, im Moment noch zu hoch für mein Knie ist“, erklärte der Intendant und Erste Solotänzer des Staatsballetts Berlin. Stattdessen wird Dinu Tamazlacaru den Part an der Seite von Iana Salenko in Pierre Lacottes Rekonstruktion von „Le Papillon“ übernehmen. Seit ihrem Debüt in „Der Nussknacker“ gelten Iana Salenko und Dinu Tamazlacaru als neues Traumpaar der Ballettbühne.

 

La Vivandière Pas de six

Choreographie: Pierre Lacotte nach Arthur Saint-Léon

Musik: Cesare Pugni

Es tanzen: Corinne Verdeil | Marian Walter || Sebnem Gülseker |

Stephanie Greenwald | Johanna Hwang | Ludmila Konovalova

 

Paquita Pas de trois und Grand Pas

Choreographie: nach Marius Petipa

Musik: Ludwig Minkus

Es tanzen: Polina Semionova | Dmitrij Semionov

Ludmila Konovalova | Sebnem Gülseker | Rainer Krenstetter ||

Elisa Carrillo Cabrera | Elena Pris | Maria Seletskaja | Nadia Yanowsky ||

Sarah Mestrovic | Nanami Terai || Stephanie Greenwald | Johanna Hwang |

Krasina Pavlova | Aoi Suyama || Elinor Jagodnik | Verena Thurm | Ilenia

Montagnoli | Natalia Munoz

 

Licht und Raum: Franck Evin

Musikalische Leitung: André Presser

Orchester der Deutschen Oper Berlin

 

Weitere Aufführungen: 30. | 31. Januar 2008 und 1. | 4. Februar 2008

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑