Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen 2015: Auswahl für den StückemarktBerliner Theatertreffen 2015: Auswahl für den StückemarktBerliner Theatertreffen...

Berliner Theatertreffen 2015: Auswahl für den Stückemarkt

Der Stückemarkt des Theatertreffens 2015 hat in einem offenen, europaweiten Wettbewerb nach neuen Formen der Autorschaft gesucht und fünf Stücke ausgewählt. Die Juror*innen Tim Etchells (Forced Entertainment), Helgard Haug (Rimini Protokoll), Lutz Hübner, Milo Rau (International Institute of Political Murder) und Yvonne Büdenhölzer haben folgende Auswahl getroffen:

Alexandra Badea (1980) „Pulvérisés“ (Zersplittert) (Rumänien/Frankreich)

Daniel Cremer (1983) „TALKING STRAIGHT Festival“ (Deutschland)

Alexander Manuiloff „The State“ (Bulgarien)

Tom Struyf (1983) „Another great year for fishing“ (Belgien)

Stefan Wipplinger (1986)„Hose Fahrrad Frau“ (Österreich)

 

Die ausgewählten Theatertexte von Alexandra Badea, Alexander Manuiloff und Stefan Wipplinger werden in Szenischen Lesungen vorgestellt. Die Theaterprojekte von Daniel Cremer und Tom Struyf kommen als Gastspiele zum Stückemarkt.

 

Die Auswahl des Stückemarkts 2015 bildet ein vielfältiges Spektrum von Formen zeitgenössischer Autorschaft ab. Vertreten sind mit den Arbeiten von Stefan Wipplinger und Alexandra Badea zwei Autor*innen von literarischen Theatertexten: Wipplingers „Hose Fahrrad Frau“ verhandelt in unterschiedlichen Episoden verschiedene Spielarten der Ökonomie des Tausches. Badeas offener Text „Pulvérisés“ („Zersplittert“, aus dem Französischen von Frank Weigand) zeigt anhand von vier Figuren die Verknüpfungen einer globalisierten Welt.

 

Im Bereich der Projekteinreichungen wurden zwei Arbeiten ausgewählt. Der Berliner Theatermacher Daniel Cremer spielt mit einer selbst entwickelten Fremdsprache in „TALKING STRAIGHT Festival“ Codes des internationalen Festivalbetriebs durch und bietet eine kollektive Erfahrung des Fremdseins an. „Another great year for fishing“, eine Stückentwicklung des belgischen Regisseurs und Performers Tom Struyf, fragt nach den Bedingungen einer Gesellschaft im Burnout und lässt dabei seinen Text mit Video und Tanz interagieren.

 

Schließlich ist mit Alexander Manuiloffs „The State“ ein Stück vertreten, welches ein literarischer Theatertext ist, der aber dezidiert ohne Schauspieler und Regisseur auskommt, sodass das Publikum selbst zum Co-Autor und Akteur der Aufführung wird.

 

Das Programm und die Termine des Stückemarkts werden zusammen mit dem Spielplan des Theatertreffens am 2. April bekanntgegeben.

 

Weitere Informationen mit Biografien der Künstler*innen:

www.berlinerfestspiele.de/stueckemarkt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑