Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Best-Off-Theater-Festival SPECTRUM 2011, neuebuehnevillach, 11.05. bis 8.06.2011Best-Off-Theater-Festival SPECTRUM 2011, neuebuehnevillach, 11.05. bis...Best-Off-Theater-Festival...

Best-Off-Theater-Festival SPECTRUM 2011, neuebuehnevillach, 11.05. bis 8.06.2011

Von gast.Räumen, schau.Räumen und RÄUBERN - Ein Theaterfestival, das sich mit verschiedensten künstlerischen Zugängen und Mitteln des Theaters den Themen Migration, Fremdenhass, Rassismus und Abschiebung widmet.

 

Katrin Ackerl, Konstantin und Erik Jan Rippmann, die künstlerischen Leiter des 20. Theaterfestival Spectrum, laden diesmal ein zu ‚räumen‘.

Das Festival auf einen Blick:

 

RÄUBERN

Diese Eigenproduktion der neuebuehnevillach, frei nach Schillers „Die Räuber”, eröffnet das diesjährige Off-Theaterfestival Spectrum.

Ein besonderes Theatererlebnis, bei dem an verschiedenen Orten der Villacher Lederergasse gespielt wird.

 

gast.Räume

Auch dieses Jahr wird das Festival ein best of(f)-Format in Bezug auf die Gastspiele sein, wobei diesmal die Grenzen der Österreichauswahl geöffnet wurden und auch internationale Gruppen zu sehen sein werden, die sich inhaltlich dem Thema –best out of(f) gestellt haben. Hierfür wurden folgende Gruppen eingeladen, die wie die letzten Male als Publikumspreis den Spectrum Award erhalten werden.

(Achtung! Die gast.Räume finden in der neuebuehnevillach statt.)

 

schau.Räume

Die BesucherInnen der Schauräume bewegen sich, geführt von Guides, in kleinen Gruppen in Kompensationsräumen, Illussionsräumen und Leerräumen der Lederergasse und begegnen Biographien und Installationen, die um die Begriffe Migration und Mobilität kreisen. Über die Sensibilisierung hinaus kommen soziale und kulturelle Handlungen als Ergebnis des performativen Prozesses in den schau.RäumeN in den Blick.

 

SPECTRUM Theaterpreis

Das Publikum vergibt den Spectrum-Theaterpreis!

Wer die “besten” Stimmen hat, bekommt den mit € 2.000,- dotierten Spectrum-Theaterpreis. Die Preisverleihung findet am 31.Mai, nach der letzten Vorstellung gegen 22 Uhr in der neuebuehnevillach statt.

 

Spieltermine/Festivalplan:

 

10.Mai - Generalprobe RÄUBERN

Premiere und Eröffnung RÄUBERN

Off-Theaterfestival Spectrum: 11.Mai, 20 Uhr

12. bis 17. Mai - RÄUBERN

 

gast.Räume (in der neuebuehnevillach)

18.Mai - Habibi Problem

19.Mai - Manhattan Blues

21.Mai - Human Rights

22.Mai - suschi/C.I.E./C.A.R.A 70% of water

23.Mai - SOS for Human Rights

25.Mai - Schälchen Kaffee

27.Mai - Figurentheater

29.Mai - Wie Branka sich nach oben putzte

31.Mai - wir treffen uns im paradies

 

1.bis 8. Juni- RÄUBERN

(Vorstellungsbeginn jeweils 20 Uhr)

 

schau.Räume

20., 24., 26., 28., 30. Mai 2011

 

SPIELORTE

 

RÄUBERN: Lederergasse, Villach

gast.Räume: neuebuehnevillach, Rathausplatz 1

schau.Räume: Lederergasse, Villach

Abendkasse = Spectrum Meeting Point

(Lederergasse 12)

 

Service:

Kartenpreise (voll/ermäßigt)

Sprechtheater € 20,–/ € 15,–

Premierenpreise € 24,–/ € 19,–

Jugendliche (12 -19 J.) € 10,–

Gruppenpreis ab 10 Personen € 15,-

Spectrum Card € 60,–/ € 45,– (4 Vorstellungen inkludiert)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑