HomeBeiträge
Bewerbungsphase für den Osnabrücker Dramatikerpreis 2017 hat begonnenBewerbungsphase für den Osnabrücker Dramatikerpreis 2017 hat begonnenBewerbungsphase für den...

Bewerbungsphase für den Osnabrücker Dramatikerpreis 2017 hat begonnen

Einsendeschluss ist der 15.3.2017.

 

Zum dritten Mal schreibt der Theaterverein Osnabrück e. V. in enger Zusammenarbeit mit dem Theater Osnabrück den Osnabrücker Dramatikerpreis aus. Die Ausschreibung richtet sich an Autorinnen und Autoren, die am 15.3.2017 nicht älter als 35 Jahre sind und bisher nicht mehr als zwei Stücke zur Uraufführung gebracht haben. Einsendeschluss ist der 15.3.2017.

 

Der Osnabrücker Dramatikerpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Die unabhängige Fachjury des Osnabrücker Dramatikerpreises 2017 bilden Rebekka Kricheldorf (Autorin) und Jürgen Berger (Journalist) sowie Sabina Dhein (Direktorin der Theaterakademie Hamburg) und Dominique Schnizer (Leitender Schauspielregisseur am Theater Osnabrück). Der erste Preis umfasst auch diesmal die Uraufführung am Theater Osnabrück und ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro, welches durch die Sparkasse Osnabrück gestiftet wird.

 

Das Besondere am Osnabrücker Dramatikerpreis: Die Bewerberinnen und Bewerber sind zunächst aufgefordert, eine Ideenskizze und ein bis zwei ausgeschriebene Szenen einzureichen. Sechs Autorinnen und Autoren werden dann von der Jury eingeladen, ihre Skizzen in Beratung mit der Jury weiterzuentwickeln.

 

Zuletzt erhielt Stefan Hornbach im November 2015 den Osnabrücker Dramatikerpreis für seinen Text „Über meine Leiche“, Thomas Kock wurde im Oktober 2013 für sein Stück „jenseits von fukuyama“ ausgezeichnet. Beide Texte gelangten im Osnabrücker emma-theater zur Uraufführung und wurden seither in anderen Wettbewerben prämiert und nachgespielt.

 

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es unter www.dramatikerpreis-os.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑