Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingBielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingBielefeld: MISS SARA...

Bielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim Lessing

PREMIERE 12.01., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt

 

1755 schreibt der 26-jährige Gotthold E. Lessing innerhalb von sechs Wochen in einem Gartenhaus in Potsdam das erste bürgerliche Trauerspiel überhaupt: Miss Sara Sampson.

Lessing hat ein Ziel: Er will Tränen fließen lassen. Schauplatz des Geschehens ist ein heruntergekommener Gasthof an der Landesgrenze, in der Provinz. Es sollte eigentlich nur ein Zwischenstopp sein auf der Flucht von Sara und Mellefont in die große Freiheit. Abenteuer und Liebe hieß beider gigantischer Plan. Gesehen, verliebt, geflohen – mit dem Ziel einer schnellen Heirat im Ausland. Und nun der Zwischenhalt. Seit 9½ Wochen sitzen die beiden wie angegossen in der Provinz, mittel- und entscheidungslos und fast schon wieder entliebt.

 

Das große Abenteuer schmeckt schal in dieser ausweglosen Situation. Die Vorstellung vom Glück ist das Eine, die Realität aber leider etwas ganz anderes. Das Vergangene lässt sich nicht so einfach abschütteln, ausmerzen; es fordert seinen Tribut und verfolgt das traurige Pärchen bis in ihr Versteck. Es naht: Saras Vater. Er will sie zurückhaben und ihr verzeihen. Ebenso Mellefonts ehemalige Geliebte Marwood. Beide erheben Ansprüche und üben einen nicht zu verachtenden Druck auf das Pärchen aus.

 

Inszenierung Katka Schroth Bühne und Kostüme Thilo Reuther Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit

Miss Sara Sandra Gerling

Sir William Sampson Harald Gieche

Marwood Carmen Priego

Der Gastwirt Sebastian Reck

Mellefont John Wesley Zielmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑