Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingBielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingBielefeld: MISS SARA...

Bielefeld: MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim Lessing

PREMIERE 12.01., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt

 

1755 schreibt der 26-jährige Gotthold E. Lessing innerhalb von sechs Wochen in einem Gartenhaus in Potsdam das erste bürgerliche Trauerspiel überhaupt: Miss Sara Sampson.

Lessing hat ein Ziel: Er will Tränen fließen lassen. Schauplatz des Geschehens ist ein heruntergekommener Gasthof an der Landesgrenze, in der Provinz. Es sollte eigentlich nur ein Zwischenstopp sein auf der Flucht von Sara und Mellefont in die große Freiheit. Abenteuer und Liebe hieß beider gigantischer Plan. Gesehen, verliebt, geflohen – mit dem Ziel einer schnellen Heirat im Ausland. Und nun der Zwischenhalt. Seit 9½ Wochen sitzen die beiden wie angegossen in der Provinz, mittel- und entscheidungslos und fast schon wieder entliebt.

 

Das große Abenteuer schmeckt schal in dieser ausweglosen Situation. Die Vorstellung vom Glück ist das Eine, die Realität aber leider etwas ganz anderes. Das Vergangene lässt sich nicht so einfach abschütteln, ausmerzen; es fordert seinen Tribut und verfolgt das traurige Pärchen bis in ihr Versteck. Es naht: Saras Vater. Er will sie zurückhaben und ihr verzeihen. Ebenso Mellefonts ehemalige Geliebte Marwood. Beide erheben Ansprüche und üben einen nicht zu verachtenden Druck auf das Pärchen aus.

 

Inszenierung Katka Schroth Bühne und Kostüme Thilo Reuther Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit

Miss Sara Sandra Gerling

Sir William Sampson Harald Gieche

Marwood Carmen Priego

Der Gastwirt Sebastian Reck

Mellefont John Wesley Zielmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑