Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bienen" von Alexej Schipenko im Theaterhaus Jena"Bienen" von Alexej Schipenko im Theaterhaus Jena"Bienen" von Alexej...

"Bienen" von Alexej Schipenko im Theaterhaus Jena

Jenaer Premiere: 26. April 2012, 20 Uhr. -----

Irgendetwas stimmt hier nicht. Die Zeit scheint still zu stehen. Der Raum krümmt sich. Wie zufällig begegnen sich drei Menschen im Fahrstuhl. Sie wollen nach unten, Richtung Ausgang. Doch der Fahrstuhl fährt immer nur nach oben, Richtung Unendlichkeit.

Jedes Mal, wenn sich seine Türen öffnen, zeigt sich eine andere Welt, wie auf dem Holo-Deck eines surrealen Raumschiffs. Auf ihrer Reise begegnen die drei einem im ewigen Eis angelnden Weihnachtsmann, dem Elektromusiker Vivaldi, einem Priester mit überdimensioniertem Kruzifix. Und natürlich: Gott. Schließlich landen sie in einem Aussteiger-Camp im mexikanischen Yucatan. Der von den Maya für den 21.12.2012 prophezeite Weltuntergang hat längst begonnen.

 

Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.

 

Hinter Albert Einsteins berühmtem Zitat verbirgt sich eine wissenschaftliche Wahrheit: Ohne die Bestäubung der Bienen gerät der ökologische Kreislauf in ein nicht mehr auszubalancierendes Ungleichgewicht. Mit dem in der Folge einsetzenden Pflanzen-Sterben werden auch Tiere, und schließlich der Mensch, vom Erdboden verschwinden. Seit mittlerweile 4 Jahren beobachten Imker und Insektologen weltweit ein mysteriöses Bienensterben. Und damit nicht genug: laut Maya-Kalender beginnt mit dem Jahr 2009 eine Phase des chaotischen Umsturzes. Binnen einer dreijährigen Frist wird die Menschheit ihre schlimmste Krise erleben: Wirtschafts- und Finanzzusammenbrüche, Naturkatastrophen, Kriege und Revolutionen. Schließlich wird die fünfte Dimension erreicht werden – dem Wiederaufbau ab Point Zero steht nichts mehr im Weg.

 

Mit Bienen stellt sich die freie Theatergruppe O-Team dem Pessimismus unserer Zeit. Unterstützt wird sie dabei von dem russischen Schriftsteller Alexej Schipenko, der den Schauplatz für das letzte Gefecht zwischen kollektiver Todessehnsucht und Lebensbejahung zurück an den Ausgangspunkt der dunklen Prophezeiungen, nach Mexiko verlegt: In den Hochebenen der Mayas betreiben zwei Aussteiger eine Bienenzucht, aus deren Honig sie das halluzinogene Getränk Balché herstellen. Doch wohin verschwinden all die Bienen? Seltsame Träume suchen die beiden heim: Träume vom Weltuntergang, von Roland Emmerich und der Russenmafia. Sind das Botschaften? Oder ist es gar der Bienen-Gott Ah Mucen Cab, der Schöpfer der Welt, der zu ihnen spricht? Und was hat diese junge Frau, die plötzlich auftaucht, damit zu tun?

 

Der 21. Dezember 2012 bot immer wieder Anlass für wilde Spekulationen, die inhaltlich vom endgültigen Untergang der Welt bis zur Ankunft eines „kosmischen Besuchs” reichen: Im Mythos um diesen Tag vermischen sich Kommerz, Angst und Aberglaube mit esoterischen Hoffnungen und Erlösungs-Fantasien. Die Welt verändert sich so schnell wie nie zuvor. Neue Entwicklungen der Informations-, Nano- oder Biotechnologie geben dem Einzelnen das Gefühl, ohnmächtig von den Ereignissen überrollt zu werden – kein Wunder: In der manischen Beschäftigung mit Weltuntergangsszenarien zeigt sich eine erschreckende Sehnsucht nach umfassenden Lösungsstrategien für unsere komplexen Probleme.

 

Der längste Zyklus im Maya-Kalender beträgt 26.000 Jahre. Dieser Zyklus endet am 21. Dezember 2012. An diesem Tag wird die Sonne das erste Mal seit tausenden Jahren in einer Linie zum Äquator unserer Milchstraße stehen. Die gesamte Schöpfungsgeschichte der Maya kann man nur durch ein Verständnis dieser Konjunktion verstehen, ebenso die uns bevorstehenden Veränderungen. Nach dem Maya-Kalender leben wir heute in der Endzeit. – John Major Jenkins

 

Mit Folkert Dücker, Monika Hölzl, Andrej Kritenko und der Stimme von Frank Deesz

 

Text: Alexej Schipenko

Regie/ Bühne: Samuel Hof

Kostüme/ Bühne: Nina Malotta

Musik: Markus Birkle

Dramaturgie: André Becker und Jonas Zipf

Sound/ Video: Pedro Pinto

 

Jenaer Premiere: 26. April 2012, 20 Uhr

Die nächsten Vorstellungen: 27., 28. April, 30., 31. Mai 2012

 

Eine Produktion des Theaterhauses Jena in Zusammenarbeit mit O-Team und dem Theater Rampe Stuttgart.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑