Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BIG TOWN von Lone Twin, Theater Oberhausen und Ringlokschuppen Ruhr im Park der Feldmannstiftung Styrum BIG TOWN von Lone Twin, Theater Oberhausen und Ringlokschuppen Ruhr im Park... BIG TOWN von Lone Twin,...

BIG TOWN von Lone Twin, Theater Oberhausen und Ringlokschuppen Ruhr im Park der Feldmannstiftung Styrum

Premiere Donnerstag, 16. Juni 2016, 19.30 Uhr, Außenprojekt im Park der Feldmannstiftung, Augustastraße 108-114, 45476 Styrum. -----

Ein Zirkuszelt steht in Styrum! Und präsentiert wird – natürlich – eine Show! Sie trägt den Titel Big Town. In der Manege stehen Menschen aus Mülheim und Oberhausen. Alt-Oberhausener, Zugezogene, Neuzugänge, Neu-Mülheimer, Menschen, die Geschichten zu erzählen haben, von sich, über ihre Städte, ihre Nachbarschaft, ihre Identität, über Arbeit, über Leidenschaften, über ihr Leben.

Es sind kleine und große Geschichten, tragische und komische, lustige und verrückte.

 

Big Town ist ein wenig wie eine Busfahrt. Viele Menschen sind um einen herum. Vielleicht kennt man sogar seinen Sitznachbarn oder erinnert sich daran, die ältere Dame vorne rechts im Sitz hinter dem Fahrer vergangene Woche auf dem Bauernmarkt gesehen zu haben, wo sie Äpfel im Korb ihres Rollators verstaut hat. Ein junges Paar hinter einem lacht verliebt und unterhält sich, vielleicht in einer fremden Sprache. Jugendliche in der letzten Bank lärmen und diskutieren über eine Party oder einen unangekündigten Schultest. Jeder dieser Menschen im Bus könnte ihr Nachbar sein – vielleicht ist er es ja sogar?

 

Was erfahren wir über die Dame vorne rechts im Bus, wenn sie uns zeigt, wie sie ihr Schnitzel brät? Oder über das junge Mädchen, das voller Konzentration etwas in ein kleines Büchlein schreibt? Was ist das für ein sperriger Gegenstand, den der ältere Herr da aus dem Gepäckfach hebt, und wohin ist dieses schweigsame, schwarz gekleidete Trio wohl unterwegs?

 

In Big Town zeichnet das britische Performance-Duo Lone Twin gemeinsam mit Menschen aus Styrum (von 18 – 82 Jahren!) ein großes Portrait: Über Mülheim, über Oberhausen und über Styrum, den geteilten Stadtteil auf der Grenze – und über die Menschen, die hier leben.

 

Lone Twin wurde 1997 von Gregg Whelan und Gary Winters gegründet und nähert sich Konzepten wie Ort, Kontext und Orientierung mit den Mitteln der Performance an. Ziel der Gruppe ist die Schaffung unterhaltsamer Arbeiten mit optimistischer Aussage, die dem breiten Publikum eine gleichermaßen anspruchsvolle und lohnende Auseinandersetzung ermöglichen. Ihre Performances reichen von kontextspezifischen Arbeiten, die sich über viele Tage hinziehen, bis zu Auftritten in Galerien und Ateliers sowie auf Bühnen. Seit 1999 hat die Gruppe eine Reihe von Stipendien des Arts Council England erhalten und wurde mehrmals zu Artists-in-Residence-Programmen und weltweit zu Festivals eingeladen.

 

Big Town

Lone Twin in Koproduktion mit Theater Oberhausen und Ringlokschuppen Ruhr

Konzept & Regie Lone Twin

Produktion & künstlerische Mitarbeit Kathrin Ebmeier

Dramaturgie Tamina Theiß

Regieassistenz Christopher-Fares Köhler

Kostümbildassistenz Marina Sell Cajueiro

Mit Angelika Husemann, Anja Schweitzer, Beate Smorra, Claudia Groh, David Prince Dattey, Erika Langer, Helga Terwint, Inge Fleischer, Ira Peters, Lothar Kuntze, Michael Wenzel und Paul Gehrmann

 

Weitere Termine 17./18./19./23./24./25. und 26. Juni 2016

Ort Außenprojekt

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑