Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BIRTHDAY! EINE THEATERPERFORMANCE VON ANDREAS LIEBMANN - HAU 3 BERLINBIRTHDAY! EINE THEATERPERFORMANCE VON ANDREAS LIEBMANN - HAU 3 BERLINBIRTHDAY! EINE...

BIRTHDAY! EINE THEATERPERFORMANCE VON ANDREAS LIEBMANN - HAU 3 BERLIN

Premiere 14. März 2013, HAU 3, 20 Uhr. -----

Stelle dir vor, du gehst auf eine Geburtstags-Party und der Gast-geber ist tot! In seiner aktuellen Performance „Birthday!“ geht der Schweizer Regisseur, Autor und Schauspieler der Frage nach: Was bleibt von einem verstorbenen Menschen, wenn man dessen Leben auf die Bühne holt?

Gemeinsam mit der Performerin Ana Berkenhoff zelebriert er dabei die Rituale einer Geburtstagsfeier. Bis die Party kippt und ein Raum entsteht für das, was bleibt. Nach „WIR – ein solo“ (2012), „Gefühlstraining für weltweite Körper“ (2010/11) und „Zornbörse“ (2008) ist „Birthday!“ Andreas Liebmanns vierte Performance am Hebbel am Ufer in Berlin. „Birthday!“ – ein Theaterabend zwischen Totengedenken und Feier.

 

„Birthday!“ ist Feier, Totengedenken, Wissenstransfer. Der Gastgeber ist tot und wird herbeierzählt. Er füllt den Raum und die Köpfe. Wein wird getrunken, zur Auflockerung spielt eine kleine Partymusik, die Nachbarstochter bringt ein Ständchen, ein Gast hält die Geburtstagsrede. Mit eisernem Willen wird an Geburts-tagsritualen festgehalten. Dann brechen sie zusammen: Der Er-zähler verschwindet und macht Platz.

 

Andreas Liebmann erinnert an diesem Abend an das Geburts-tagsfest eines verstorbenen Hirnforschers, an dem er selbst anwe-send war. Mit dem Hirnforscher ging ein Mensch, der nicht nur viel wusste, sondern auch eine ganz besondere Art hatte, sein Wissen zusammenzudenken und zu erzählen. Im Zentrum des Theaterabends stehen die Fragen: Auf welche Art werden Wissen und Erfahrung zwischen den Generationen weitergegeben? Was muss ausgesprochen werden, und wo ist Schweigen angebracht in Bezug auf das Leben eines Toten?

 

Andreas Liebmann und Ana Berkenhoff sind an diesem Abend Erzähler, Musiker und Gastgeber – doch geben sie ganz bewusst diese Aufgabe im Lauf der Performance an das Publikum weiter. Andreas Liebmann studierte an der Schauspiel-Akademie Zürich. Nach dem er zwei Jahre als Schauspieler arbeitete, begann er als freier Regisseur, Autor und Performer zu arbeiten. Seine Arbeiten wurden u. a. an der Gessnerallee Zürich, Südpol Luzern, FFT Düsseldorf, Theater Freiburg gezeigt. Seine Texte wurden am Schauspiel Zürich, Burgtheater Wien, Theater Freiburg aufgeführt. „Birthday!“ ist seine erste Zusammenarbeit mit Ana Berkenhoff, die u. a. in Arbeiten von Dominic Huber am Hebbel am Ufer zu sehen war. 2008 wurde er mit seinem Theaterstück „Explodiert“ zum Stückemarkt des Theatertreffens Berlin eingeladen.

 

Konzept/ Leitung: Andreas Liebmann Text/

Performance: Ana Berkenhoff, Andreas Liebmann

Musik: Hannes Strobl

Ausstat-tung: Mai Gogishvili

Dramaturgie: Carolin Hochleichter

Künstlerische Begleitung: Beatrice Fleischlin

Technische Leitung: Tobias Klette

Produktion & ÖA: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Support Produktion Schweiz: MAS, ARTS

 

Weitere Aufführungen

» 15.-17. März 2013, 20 Uhr

Veranstaltungsort

» HAU 3 Tempelhofer Ufer 10 10963 Berlin

 

Tickets

» reservix.de » 030.259 004 -27

Online

» hebbel-am-ufer.de » andreasliebmann.net

 

Eine Kooperation von Andreas Liebmann, Hebbel am Ufer, Fab-riktheater Rote Fabrik Zürich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑