Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"BLACK & WHITE ain´t no colours" - Koproduktion mit IYASA, Bulawayo Simbabwe - THEATER STRAHL BERLIN "BLACK & WHITE ain´t no colours" - Koproduktion mit IYASA, Bulawayo Simbabwe..."BLACK & WHITE ain´t no...

"BLACK & WHITE ain´t no colours" - Koproduktion mit IYASA, Bulawayo Simbabwe - THEATER STRAHL BERLIN

Premiere am 29. Juni 2017, 19.30 Uhr. -----

Seit April 2017 sind THEATER STRAHL und die Kompanie IYASA aus Bulawayo, Simbabwe auf einer gemeinsamen Reise. Der vorläufige Höhepunkt des interkulturellen Roadtrips ist das Theaterstück BLACK & WHITE ain't no colours, das Wahrnehmungs- und Deutungsmuster aufdeckt, Perspektivwechsel vornimmt und Gemeinsamkeiten sowie Gegensätze zulässt.

Die Schauspieler_innen befinden sich in einem „Transitraum” zwischen den Kulturen und bilden eine utopische Gesellschaft im Kleinen. Mit viel Sinn für Humor werden Vorurteile und kulturelle Unterschiede schauspielerisch, musikalisch und tänzerisch auf der Bühne verhandelt.

 

Wie verändert sich der Blick auf uns selbst und den Anderen in der Begegnung? Welche Perspektiven wechseln wir? Schaffen wir neue Bilder? Mit Mut und Ehrlichkeit begegnet sich das Ensemble auf Augenhöhe und schafft eine persönliche Auseinandersetzung mit Themen wie Hoffnung, Angst, Freiheit, Gemeinschaft, Glaube und Geld.

 

Im Zuge von Recherchephasen in beiden Ländern fließen Sichtweisen und Erfahrungen junger Menschen in den Produktionsprozess mit ein. Ausgehend von den kulturell geprägten künstlerischen und ästhetischen Arbeitsweisen der Kompanien werden neue Formen und eine gemeinsame „Farbe” für das transnationale Zusammenspiel gesucht. In Zeiten von neuen Mauern und politischer Abschottung setzen wir ein Zeichen für die Begegnung. Nach einem zehntägigen Aufenthalt des deutschen Teams im April in Bulawayo, sind die Künstler aus Simbabwe seit Mai in Berlin. Die Uraufführung wird am 29. Juni 2017 in der STRAHL.Halle Ostkreuz stattfinden, acht weitere Vorstellungen folgen. Im September wird das deutsche Team nach Simbabwe reisen, um das Stück BLACK & WHITE ain't no colours beim Intwasa Arts Festival KoBulawayo auf die Bühne zu bringen.

Erste Einblicke:

 

IYASA ist Simbabwes vielfach preisgekrönte, 2001 gegründete Musik- und Schauspielschule für junge Menschen. Sie unterstützt und fördert die Interessen junger Musiker_innen, Tänzer_innen, Schauspieler_innen und Autor_innen. Der Name steht für „Inkululeko Yabatsha School of Arts = Freedom for Young People School of Arts”.

 

Die Kompagnie ist mit ihren anspruchsvollen Workshops, Trainings und Performances in Simbabwe sehr populär und ein integraler Bestandteil der Weiterentwicklung und Förderung der darstellenden Künste in Simbabwe. Mittlerweile ist IYASA auch ein künstlerischer Botschafter in die Welt und kooperiert zum Beispiel mit dem Jugendtheater Dschungel Wien oder dem österreichischen Festival Szene Bunte Wähne.

 

Mit ihren Shows und Performances bereisen IYASA Europa (Österreich, Serbien, Tschechien, Italien, Kroatien, Großbritannien), USA, Südafrika, Japan, Mexiko und viele Länder mehr. Die Performances der Gruppe sind professionell und überzeugen mit Musikalität und Rhythmus, aber auch mit inhaltlich anspruchsvollen Thematiken für junges Publikum. So gibt es Stücke die sich mit dem Thema Kindersoldaten beschäftigen („China K”), Ressourcenverteilung („Girafika”) oder Wertevermittung („As long as we are together”). IYASAs Hauptsitz ist im Zentrum der Metropole Bulawayo.

Partner und Förderer

 

[Regie] Anna Vera Kelle

[Musik/Choreographie] Nkululeko Innocent Dube

[Bühne] Michael Ottopal

[Kostüm] Lisa-Dorothee Franke

[Regieassistenz] Wendy Pladeck

 

[Theaterpädagogik] Caroline Schließmann

 

[Es spielen]

Isheanesu Caroline Dzvairo

Beate Fischer

Newman Trindad Gondwe

Dorcas Ngwenya

Derek Nowak

Raphael Schmischke

 

generation14+

 

Spieltermine:

 

Do 29.06., 19.30 – Premiere

 

Fr 30.06. & Sa 1.07. 19.30 Uhr / Di 4. & Mi 5.07. 11 Uhr / Do 6.07. 11 & 19.30 Uhr / Fr 7. & Sa 8.07. 19.30 Uhr

 

Spielort: STRAHL.Halle Ostkreuz, Marktstr. 9-12, 10317 Berlin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑