Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bloodshed in Divercity" - Ballhaus Naunynstrasse Berlin"Bloodshed in Divercity" - Ballhaus Naunynstrasse Berlin"Bloodshed in Divercity"...

"Bloodshed in Divercity" - Ballhaus Naunynstrasse Berlin

PREMIERE AM 9.DEZEMBER 2011, 20.00 UHR. -----

Die sechs Vampirinnen der Band “Die Bloodsheds” verbringen den Tag nach einer blutigen Nacht in ihrem Proberaum im Ballhaus Naunynstraße, bis endlich wieder die Dunkelheit anbricht. Doch neben Sehnsüchten nach dem perfekten Bass- und Drumsolo plagen die Vamps die wichtigen Fragen des ewigen Lebens:

Hinterlässt eine achthundert Jahre alte Liebesgeschichte immer noch ihre blutigen Spuren in der Gegenwart? Wie kann ein Vampir Vegetarier werden? Warum spiegeln sich der Kapitalismus, die sexuelle Freizügigkeit und die Überfremdung der mitteleuropäischen Großstädte in Vampireckzähnen? Warum sollte jemand mit tageslichtfernem Hintergrund Sonnenschutzcreme benutzen? Wie kann sich ein Vampir vom Anderssein emanzipieren, wo doch das Anderssein gleichzeitig das Kapital einer Vampirband ist? Und wie bei jeder echten Band stellt sich die Frage: Wer darf singen?

 

Bloodshed in Divercity ist ein Stück über sechs Vampirinnen, die, getrieben von Lebensdurst und unendlich vielen Möglichkeiten, längst keine Lust mehr haben, sich im Namen der Selbstverwirklichung in vorgefertigte Rollenmuster zwängen zu lassen. Mit grobschlächtigen Klauenmonstern haben sie nichts mehr gemein, ihnen zum Opfer fallen höchstens ihre eigenen Emotionen und Träume.

 

Unter Verwendung von Texten von Oliver Kontny und anderen

 

Regie:

Simone Dede Ayivi

Bühne und Kostüm:

Regina Fraas

Musikalische Leitung:

Dance Floor Killer Machine aka Volkan T & Toby Dope

Dramaturgie:

Irina Szodruch

 

Mit:

Nora Abdel-Maksoud,

Elmira Bahrami

Salome Dastmalchi

Marleen Lohse

Pinar Erincin

Theresa Henning

Volkan Türeli

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑