Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BRAUCHST DU MICH NOCH? Ein Projekt mit Ablaufdatum von Klaus Brömmelmeier und Sibylle Burkart im Schauspielhaus ZürichBRAUCHST DU MICH NOCH? Ein Projekt mit Ablaufdatum von Klaus Brömmelmeier und...BRAUCHST DU MICH NOCH?...

BRAUCHST DU MICH NOCH? Ein Projekt mit Ablaufdatum von Klaus Brömmelmeier und Sibylle Burkart im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 19.2.2015, 19.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----

Klaus Brömmelmeier und Sibylle Burkart unternehmen eine generationenübergreifende Recherche auf der Schattenseite der Leistungsgesellschaft.

Gemeinsam mit der Autorin Eva Rottmann, dem Pianisten Thomas Rabenschlag und vier jungen und älteren Laiendarstellern erarbeiten sie einen Theaterabend, welcher das Spannungsfeld zwischen brauchbar und unbrauchbar, jung und alt, arm und reich, gewollt und ungewollt, beleuchtet. Nach den erfolgreichen Arbeiten „Das Leben ist eigentl. schön“ und „D’Zäller Wiehnacht“ ist die Stückentwicklung bereits die dritte Arbeit, die Klaus Brömmelmeier und Sibylle Burkart am Schauspielhaus zeigen werden.

 

In Europa herrscht hohe Jugendarbeitslosigkeit, gleichzeitig steigt das Rentenalter immer weiter. Manche junge Menschen starten ihre Karriere direkt, von Anfang an, nach Ausbildung oder Studium, auf dem Abstellgleis. Manche Alte werden wegen mangelnder Nachfrage früh, zu früh, wenn man sie fragt, dorthin verschoben. Verdrängen die Jungen die Alten? Oder machen die Alten keinen Platz? Oder haben in diesem Spiel ohnehin alle verloren? Wie wertvoll bin ich wann und wo? Und wer ist es, der meinen Wert definiert? Ist meine Lebenserfahrung wertvoll? Wann hat man den Jugendbonus verloren und das Verhalten, welches bis anhin normal war, ist plötzlich nur noch peinlich? Kann man in fortgeschrittenem Alter verpasste Entwicklungsschritte nachholen? Wann und wie tritt man ab? In wessen Fussstapfen will oder muss man treten? Ist neu immer jung?

 

Klaus Brömmelmeier ist seit der Saison 2009/10 Ensemblemitglied des Schauspielhauses Zürich und als Schauspieler u.a. in Arbeiten von Barbara Frey, Ruedi Häusermann, Sebastian Nübling und Corinna von Rad zu sehen. Zudem realisiert er, gemeinsam mit Sibylle Burkart, seit 2006 eigene Projekte im Grenzbereich von Theater, Pädagogik und Recherche. Das Regieduo erarbeitete 2009/10 mit Jugendlichen die Produktion „Das Leben ist eigentl. schön“ für das Junge Schauspielhaus. 2011/12 entwickelten die beiden Paul Burkhards Krippenspiel „D’Zäller Wiehnacht“ als Erinnerungsreise älterer Menschen.

 

BRAUCHST DU MICH NOCH?

Ein Projekt mit Ablaufdatum

von Klaus Brömmelmeier und Sibylle Burkart

Regie Klaus Brömmelmeier, Sibylle Burkart

Raum Regula Zuber

Bühne und Kostüme Susan Wäckerlin

Musik Thomas Rabenschlag

Licht Thomas Adam

Dramaturgie Eva Rottmann

Dramaturgie Karolin Trachte

 

Mit:

Yann Bartal

Selina Girschweiler

Bruno Straub-Wilhelm

Vreni Urech

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer

21. & 24. Februar, jeweils 19.30 Uhr

1., 8. & 22. März, jeweils 18.30 Uhr

4., 11., 13., 16., 18., 24., 28., 30. & 31. März, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑