Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf KontinuitätBregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf KontinuitätBregenzer Festspiele und...

Bregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf Kontinuität

Die Bregenzer Festspiele und das Orchester Wiener Symphoniker haben ihre Zusammenarbeit bis ins Jahr 2013 verlängert. Das entspricht auch den Vertragslaufzeiten von Festspielintendant David Pountney und Symphoniker-Chefdirigent Fabio Luisi.

Die Partnerschaft wird weiterhin die Programmsparten Spiel auf dem See, Oper im Festspielhaus und Orchesterkonzerte beinhalten. Die Wiener Symphoniker sind seit Festspielgründung 1946 das "Hausorchester" des Festivals.

 

Partner setzen auf Kontinuität

„Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit unserem wichtigsten künstlerischen Partner. Das Jahr 2013 haben wir auch gewählt, weil die Verträge beider künstlerischen Leiter bis zu diesem Zeitpunkt reichen“, erklärt David Pountney. „Anhand der langen Laufzeit lässt sich erkennen, dass beide Partner auf Kontinuität setzen. Wir werden eine jahrzehntelange Tradition mit spannenden künstlerischen Projekten fortsetzen“, ergänzt Fabio Luisi.

 

"Langfristige Lösung"

Die Gespräche über die langfristige Zusammenarbeit seien bereits seit mehreren Monaten im Gange und hätten nun einen äußerst positiven Abschluss gefunden, so Rudolf Streicher, Präsident der Wiener Symphoniker. „Wir haben intensiv verhandelt und in bester Gesprächsatmosphäre eine langfristige Lösung zur Zufriedenheit beider Partner besiegelt“, so Streicher. Zur wirtschaftlichen Seite der Vereinbarung haben beide Partner Stillschweigen vereinbart.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑