Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf KontinuitätBregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf KontinuitätBregenzer Festspiele und...

Bregenzer Festspiele und Wiener Symphoniker setzen auf Kontinuität

Die Bregenzer Festspiele und das Orchester Wiener Symphoniker haben ihre Zusammenarbeit bis ins Jahr 2013 verlängert. Das entspricht auch den Vertragslaufzeiten von Festspielintendant David Pountney und Symphoniker-Chefdirigent Fabio Luisi.

Die Partnerschaft wird weiterhin die Programmsparten Spiel auf dem See, Oper im Festspielhaus und Orchesterkonzerte beinhalten. Die Wiener Symphoniker sind seit Festspielgründung 1946 das "Hausorchester" des Festivals.

 

Partner setzen auf Kontinuität

„Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit unserem wichtigsten künstlerischen Partner. Das Jahr 2013 haben wir auch gewählt, weil die Verträge beider künstlerischen Leiter bis zu diesem Zeitpunkt reichen“, erklärt David Pountney. „Anhand der langen Laufzeit lässt sich erkennen, dass beide Partner auf Kontinuität setzen. Wir werden eine jahrzehntelange Tradition mit spannenden künstlerischen Projekten fortsetzen“, ergänzt Fabio Luisi.

 

"Langfristige Lösung"

Die Gespräche über die langfristige Zusammenarbeit seien bereits seit mehreren Monaten im Gange und hätten nun einen äußerst positiven Abschluss gefunden, so Rudolf Streicher, Präsident der Wiener Symphoniker. „Wir haben intensiv verhandelt und in bester Gesprächsatmosphäre eine langfristige Lösung zur Zufriedenheit beider Partner besiegelt“, so Streicher. Zur wirtschaftlichen Seite der Vereinbarung haben beide Partner Stillschweigen vereinbart.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑