Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BREITENGRAD - Tanztheater in KasselBREITENGRAD - Tanztheater in KasselBREITENGRAD -...

BREITENGRAD - Tanztheater in Kassel

Premiere Freitag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Zwei Stücke von Evangelia Kapetanea und Jozef Fruček sowie Johannes Wieland

 

Was ist Freiheit? Wo fängt die persönliche Freiheit an und wo wird sie eingeschränkt?

 

Was bedeutet es, sein Leben in Freiheit zu gestalten? Steht sie über der Freiheit der Gesellschaft und was würde es bedeuten, weder Grenzen und Naturgewalten noch Herrschaft und Schicksal anzuerkennen? Diesen Fragestellungen widmet sich Tanzdirektor Johannes Wieland. Das Choreografenduo Evangelia Kapetanea und Jozef Fruček, das mit seiner Company RootlessRoot international für Aufsehen sorgt, kreiert für den zweiteiligen Abend eine temporeiche, geradezu archaisch anmutende Choreografie, die um das Thema Mythos kreist.

 

Choreografie: Evangelia Kapetanea/Jozef Fruček sowie Johannes Wieland, Bühne: Stephanie Burger,

Kostüme: Stefanie Krimmel

 

Mit Brea Cali, Annamari Keskinen, Elisabetta Lauro, Eva Mohn, Lillian Stillwell, Corvaia, César Augusto Cuenca Torres, Ryan Mason, Michele Meloni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑