Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bremen: Internationales Opernstudio beschlossenBremen: Internationales Opernstudio beschlossenBremen: Internationales...

Bremen: Internationales Opernstudio beschlossen

Mit einem Handschlag haben Professor Dr. Manfred Cordes, Rektor der Hochschule für Künste Bremen, und Hans-Joachim Frey, designierter Generalintendant des Theater Bremen, die sofortige Einrichtung eines gemeinsam betriebenen Internationalen Opernstudios besiegelt. Im Zentrum des unterzeichneten Vertragswerkes steht, dass pro Jahr bis zu zehn hochtalentierte Sängerinnen und Sänger gefördert werden und damit zugleich eine hochqualifizierte Berufsvorbereitung erhalten; die Bewerber dürfen nicht älter als 31 Jahre sein, die Ausschreibung wird international angelegt.

 

„Das ist eine prima Sache“, sagte Manfred Cordes, denn: „Die Professionalisierung steht und fällt mit der Nähe zur Praxis. Für Sänger besteht die riesige Chance, den realen Opern-Betrieb aus der Nähe kennen zu lernen.“ Hans-Joachim Frey betonte, dass dieses Modell fast einmalig, aber zumindest sehr ungewöhnlich in der deutschen Kulturlandschaft sei – „ein Vier-Sparten-Theater trifft auf eine Vier-Sparten-Hochule, das birgt sehr viele Chancen.“ Das Theater hatte der Hochschule bereits vor einiger Zeit den entsprechenden Vorschlag unterbreitet, der, so Cordes, „sofort auf offene Ohren gestoßen ist“. Beide fügten hinzu, dass die Kooperation auch auf anderen Feldern funktionieren könne, etwa im Design-Bereich. Frey: „Das Potenzial an gegenseitiger kreativer Begegnung ist längst nicht ausgeschöpft.“

 

Die möglichen Absolventen des Opernstudios brauchen als Voraussetzung ein abgeschlossenes Gesangshochschulstudium, vor dem Engagement gilt es ein Vorsingen zu meistern. Die Dauer des Stipendiums beträgt ein bis maximal zwei Jahre, gleichzeitig werden die Absolventen als Weiterbildungsstudierende an der HfK immatrikuliert. Das gemeinsame Ziel der Institutionen: Die Förderung junger Talente bei gleichzeitiger Stärkung des Opern- und Theaterstandortes Bremen.

 

Interessierte richten ihre Bewerbung an: Opernstudio@theaterbremen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑