Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE am Leipziger CentraltheaterBÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE am Leipziger CentraltheaterBÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE...

BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE am Leipziger Centraltheater

Am 15. Oktober 2009 um 19.30 UHR präsentiert das Centraltheater des Schauspiel Leipzig mit BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE seine erste Spielzeitproduktion aus Anlass des 20. Jahrestages der Friedlichen Revolution.

 

 

Wie kommt der Mensch in die Revolte, die Revolte in die Revolution, der Mensch von der Straße auf die Straße? Wie viel soziale Ohnmacht kann er ertragen? Und wo liegt die Grenze zum Unerträglichen, an der das verletzte Rechtsempfinden einer zornigen Seele ALLE meint und in massentaugliche Manifeste, Aufruhr oder gewalttätige Visionen umschlägt? Muss der Aufruhr erst in die demütigen Hirne geimpft und der Mensch am ideologischen Himmelreich aufgehängt werden, um seine Bodenhaltung zu betrachten – wie es Georg Büchner mit dem Hessischen Landboten tat? Später skandieren sie alle als mündige Bürger ihre Erkenntnis wie Schlagzeilen – »Friede den Hütten, Krieg den Palästen« – von den Barrikaden und auf dem Leipziger Stadtring – »Wir sind das Volk«.

 

Leipzig, das ist der Weg vom Einzelnen hin zu 70.000 Demonstranten, der Weg vom Marktplatz, auf dem Johann Christian Woyzeck 1824 öffentlich hingerichtet wurde, bis zur Nikolaikirche, von wo aus 1989 ein ganzes Volk aufbrach.

 

Regie führt Thomas Thieme, Schauspieler des Jahres 2000 für seine Rolle des Dirty Rich in Luc Percevals »Schlachten«. Im Kino war Thieme zuletzt zu sehen in den Produktionen »Der Untergang«, »Das Leben der Anderen«, »Effi Briest« und »Der Baader Meinhof Komplex«.

 

Eine »historische« Koinzidenz: Fünf Tage nach BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE feiert am 20. Oktober die ZDF-Dokumentation »Der Mann aus der Pfalz« (Regie: Thomas Schadt) TV-Premiere, innerhalb derer Thomas Thieme die Rolle Helmut Kohls, dem sog. »Kanzler der Einheit«, übernimmt.

 

Die Rolle des Woyzeck in BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE spielt Jimmy Hartwig, ehemaliger Fußballprofi, Nationalspieler und u.a. drei Mal Deutscher Meister mit dem Hamburger SV. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn übernahm Hartwig 1990 das Traineramt beim FC Sachsen Leipzig und war damit der erste »Wessi« im ostdeutschen Fußball nach der Wende. Nach drei überstandenen Krebserkrankungen engagiert sich Hartwig heute für Projekte zur Prävention und Rehabilitation der Krebsgesellschaft NRW. 2008 war er Mitorganisator einer Alpenüberquerung mit Krebspatienten.

 

Nach »Baal« (Dt. Nationaltheater Weimar, 2002/03), »Margareta Eddy Dirty Rich« (ebd., 2005) und »Eine Legende liegt auf der Couch« (Stiftung Schloss Neuhardenberg, 2008) ist BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE die vierte Zusammenarbeit des Regisseurs Thieme mit dem Schauspieler Hartwig.

 

mit: Manolo Bertling, Jimmy Hartwig, Thomas Lawinky, Hagen Oechel, Barbara Trommer, Henrike von Kuick u. a. – sowie dem Projektchor BÜCHNER/LEIPZIG/REVOLTE

 

Regie: Thomas Thieme

Ausstattung: Katrin Brack

Musikalische Leitung: Erik Schober

Licht: Ralf Riechert

Video: Kai Schadeberg

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑