Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Buchpräsentation in der Wiener Staatsoper: "JUDAISM IN OPERA. JUDENTUM IN DER OPER"Buchpräsentation in der Wiener Staatsoper: "JUDAISM IN OPERA. JUDENTUM IN DER...Buchpräsentation in der...

Buchpräsentation in der Wiener Staatsoper: "JUDAISM IN OPERA. JUDENTUM IN DER OPER"

Donnerstag, 29. Juni 2017, 11 Uhr, Teesalon der Wiener Staatsoper. -----

Das Buch wurde herausgegeben von Isolde Schmid-Reiter und Aviel Cahn, ConBrio 2017. Im Sinn der Europäischen Musiktheater-Akademie als Forum des Dialogs von Forschung und Praxis versammelt dieser Band Beiträge internationaler Wissenschaftler und (Theater-)Praktiker wie Komponisten, Regisseure, Opernsänger, Synagogen-Kantoren, Intendanten und Kulturkritiker aus Europa, Israel und den USA, um Einsichten aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu garantieren.

Zum Buch:

Der Titel des Buches mag wohl vordergründig provokativ auf Richard Wagners unheilvolles antisemitisches Traktat Das Judentum in der Musik verweisen, dennoch ist dieses viel diskutierte Pamphlet nicht Thema der vorliegenden Beiträge. Vielmehr macht sich diese Publikation zur Aufgabe, gerade den bereichernden Einfluss und die schöpferische Kreativität von jüdischer Kultur und jüdischen Künstlern im Bereich der Oper in den Fokus zu nehmen.

 

Mit Beiträgen von: Julie Brown, Aviel Cahn, David Conway, Chaya Czernowin, John Deathridge, Anat Feinberg, Ruth HaCohen, Hilde Haider, Jehoash Hirshberg, Ioan Holender, Andor Izsák, Vladimir Jurowski, Peter Konwitschny, Barrie Kosky, Moshe Leiser, Erik Levi, Benjamin Muller, Fania Oz-Salzberger, Frieder Reininghaus, Isolde Schmid-Reiter, Neil Shicoff, Mathias Spohr, Massimo Acanfora Torrefranca, Susanne Vill und Jossi Wieler.

 

“Is it politically correct to awaken the Jewish protagonists of old anti-Semitic Europe in today’s wavering, once-more dangerous Europe? Let me speak for myself, as a Jew, an Israeli, a historian, a writer and a woman with a voice: no. It is not politically correct to arouse the

Jews of the old operas from their slumber. But we should.“ (Fania Oz-Salzberger)

 

Am Podium:

 

Dominique Meyer, Direktor der Wiener Staatsoper, Präsident der

Europäischen Musiktheater-Akademie

 

Ass.-Prof. Dr. Isolde Schmid-Reiter, Institut für Theater-, Film- und

Medienwissenschaft der Universität Wien, Generalsekretärin und

Vorstandsmitglied der Europäischen Musiktheater-Akademie

 

Dr. Aviel Cahn, Intendant der Opera Vlaanderen, Antwerpen/Gent,

Vorstandsmitglied der Europäischen Musiktheater-Akademie

 

Dr. Juan Martin Koch, Lektor des ConBrio-Fachbuchprogramms,

Chefredakteur der nmz, Regensburg

 

Als Gast: Robert Schindel, Lyriker, Autor, Regisseur

Vortrag: „Jetzt singt schon ein Jud den Parsifal“

 

Einlass: ab 10.30 Uhr, Publikumseingang Herbert von Karajan-Platz.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑