Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Buddenbrooks" nach Thomas Mann im Staatsschauspiel Dresden"Buddenbrooks" nach Thomas Mann im Staatsschauspiel Dresden"Buddenbrooks" nach...

"Buddenbrooks" nach Thomas Mann im Staatsschauspiel Dresden

Theaterfassung von John von Düffel

Premiere am 16. Februar 2008 um 20.00 Uhr

 

Thomas Manns Jahrhundertroman »Buddenbrooks« erzählt die Geschichte des Niedergangs einer Lübecker Kaufmannsfamilie.

 

Der Hamburger Geschäftsmann Benedix Grünlich hält um die Hand der Tochter des Hauses an. Da die Verbindung ökonomisch für die Firma von Vorteil zu sein scheint, fügt sich Tony schweren Herzens dem Willen ihrer Eltern. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der älteste Sohn Thomas das stagnierende Familienunternehmen. Anders als sein »missratener« Bruder Christian ist er fest entschlossen, aus der Firma Buddenbrook wieder eine Erfolgsgeschichte zu machen. Thomas findet dazu die passende Frau, die Millionärstochter Gerda, bekommt einen Sohn und macht als Politiker Karriere. Dennoch verliert er die Kontrolle über das Geschehen, der »Verfall einer Familie« ist nicht aufzuhalten ...

 

Die »Buddenbrooks«, für die Thomas Mann 1929 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, handeln von der Kindheit unserer heutigen Welt. Einer Welt, in der wirtschaftliche Interessen über dem Glück und den Träumen des Einzelnen stehen.

 

Regie: Hermann Schein

Bühne und Kostüme: Stefan Heyne

Musikalische Einrichtung: Eckehard Mayer

Dramaturgie: Stefan Schnabel

 

Es spielen

Konsul: Albrecht Goette

Konsulin: Helga Werner

Thomas: Daniel Minetti

Christian: Ahmad Mesgarha

Tony: Karina Plachetka

Gerda, Thomas´Frau: Anya Fischer

Hanno, ihr Sohn: Komparserie des Staatsschauspiels

Grünlich: Thomas Martin

Kesselmeyer, Bankier: Gerhard Hähndel

Morten: Kai Roloff

Der Leutnant: Alexander Bersutsky

Der Leutnant (alternierend): Alexander Penkov

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑