Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie von Martin Wuttke nach Luis BuñuelBurgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie...Burgtheater Wien: "Nach...

Burgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie von Martin Wuttke nach Luis Buñuel

Premiere 12. Februar 2012, | 20.00 Uhr, Kasino. -----

Wie im Theater: Auftritt aufs Stichwort. “Ich bitte um Verzeihung, ich habe das übliche Menü heute umgestellt.“ - „Oh that’s wonderful!“ In Anlehnung an Luis Buñuels Film „Der Würgeengel“, der 1962 in Mexiko innerhalb von nur zehn Tagen abgedreht wurde, inszeniert Martin Wuttke ein überbordendes Szenario einer schicksalhaften Zusammenkunft.

Was man sehen kann, ist, dass eine Gruppe von Leuten nicht tun kann, was sie möchte: es ist die unerklärliche Unmöglichkeit, eine ganz einfache Lust zu befriedigen.

 

Der Abend beginnt mit dem letzten Akt einer romantischen Oper. Hier hat sich die Gesellschaft stimuliert, die das Ehepaar Nóbile in ihr mondänes Haus geladen hat, um ihr den alles vollendenden Rahmen für eine berauschende Soiree in Gegenwart der Oper zu bieten.

 

Die Bediensteten bereiten die Party vor, die Schiffbrüchigen von der Straße der Vorsehung treffen samt ihrer Gastgeber ein. Nach und nach verschwinden die Angestellten heimlich vor den Augen der geladenen Gäste. „Wir wollen nicht irgendwelche Theorien aufstellen. Die Leute werden ihre Gründe gehabt haben, plötzlich zu verschwinden. Ja, denselben Grund wie die Ratten, die das sinkende Schiff zu verlassen pflegen ehe es absäuft.“

 

Die festliche Soiree misslingt. Doch entgegen jeder Konvention löst sich die erregte Gesellschaft trotz später Stunde nicht auf. Die Musik reißt nicht ab. Bis zum letzten Ton wird sie weiter spielen. Für die eingeschlossenen Menschen vergeht unbestimmte Zeit. Die Grenzen von Wahn und Wirklichkeit verwischen. - Das ist alles, was wir zu lernen haben, das Schicksalhafte zu wollen und es selbst auszuführen. Aber das ist doch ein Paradox!

 

Regie: Martin Wuttke

Bühne & Kostüm: Nina von Mechow

Musik: Arno Waschk

Video: Meika Dresenkamp

Licht: Voxi Bärenklau

Dramaturgie: Anna Heesen, Amely Joana Haag

 

mit

Andrea Clausen

Franz Csencsits

Stefanie Dvorak

Lucas Gregorowicz

Maria Happel

Gerrit Jansen

Ignaz Kirchner

Oliver Masucci

Peter Matic

Peter Miklusz

Dirk Nocker

Branko Samarovski

Yohanna Schwertfeger

Anna Starzinger

Catrin Striebeck

Adina Vetter

Stefan Wieland

Bibiana Zeller

 

Sopran

Hege Gustava Tjønn

Mezzosopran

Agnes Palmisano

Tenor

Martin Mairinger

Bassbariton

Duccio Dal Monte

Orchester

MusikerInnen der MDW unter der Leitung von Arno Waschk.

 

Montag, 13.02.2012 | 20.00 Uhr

Mittwoch, 15.02.2012 | 20.00 Uhr

März

Mittwoch, 07.03.2012 | 19.00 Uhr

Freitag, 09.03.2012 | 19.00 Uhr

Montag, 12.03.2012 | 19.00 Uhr

Mittwoch, 14.03.2012 | 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑