Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie von Martin Wuttke nach Luis BuñuelBurgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie...Burgtheater Wien: "Nach...

Burgtheater Wien: "Nach der Oper. Würgeengel" - Eine masochistische Komödie von Martin Wuttke nach Luis Buñuel

Premiere 12. Februar 2012, | 20.00 Uhr, Kasino. -----

Wie im Theater: Auftritt aufs Stichwort. “Ich bitte um Verzeihung, ich habe das übliche Menü heute umgestellt.“ - „Oh that’s wonderful!“ In Anlehnung an Luis Buñuels Film „Der Würgeengel“, der 1962 in Mexiko innerhalb von nur zehn Tagen abgedreht wurde, inszeniert Martin Wuttke ein überbordendes Szenario einer schicksalhaften Zusammenkunft.

Was man sehen kann, ist, dass eine Gruppe von Leuten nicht tun kann, was sie möchte: es ist die unerklärliche Unmöglichkeit, eine ganz einfache Lust zu befriedigen.

 

Der Abend beginnt mit dem letzten Akt einer romantischen Oper. Hier hat sich die Gesellschaft stimuliert, die das Ehepaar Nóbile in ihr mondänes Haus geladen hat, um ihr den alles vollendenden Rahmen für eine berauschende Soiree in Gegenwart der Oper zu bieten.

 

Die Bediensteten bereiten die Party vor, die Schiffbrüchigen von der Straße der Vorsehung treffen samt ihrer Gastgeber ein. Nach und nach verschwinden die Angestellten heimlich vor den Augen der geladenen Gäste. „Wir wollen nicht irgendwelche Theorien aufstellen. Die Leute werden ihre Gründe gehabt haben, plötzlich zu verschwinden. Ja, denselben Grund wie die Ratten, die das sinkende Schiff zu verlassen pflegen ehe es absäuft.“

 

Die festliche Soiree misslingt. Doch entgegen jeder Konvention löst sich die erregte Gesellschaft trotz später Stunde nicht auf. Die Musik reißt nicht ab. Bis zum letzten Ton wird sie weiter spielen. Für die eingeschlossenen Menschen vergeht unbestimmte Zeit. Die Grenzen von Wahn und Wirklichkeit verwischen. - Das ist alles, was wir zu lernen haben, das Schicksalhafte zu wollen und es selbst auszuführen. Aber das ist doch ein Paradox!

 

Regie: Martin Wuttke

Bühne & Kostüm: Nina von Mechow

Musik: Arno Waschk

Video: Meika Dresenkamp

Licht: Voxi Bärenklau

Dramaturgie: Anna Heesen, Amely Joana Haag

 

mit

Andrea Clausen

Franz Csencsits

Stefanie Dvorak

Lucas Gregorowicz

Maria Happel

Gerrit Jansen

Ignaz Kirchner

Oliver Masucci

Peter Matic

Peter Miklusz

Dirk Nocker

Branko Samarovski

Yohanna Schwertfeger

Anna Starzinger

Catrin Striebeck

Adina Vetter

Stefan Wieland

Bibiana Zeller

 

Sopran

Hege Gustava Tjønn

Mezzosopran

Agnes Palmisano

Tenor

Martin Mairinger

Bassbariton

Duccio Dal Monte

Orchester

MusikerInnen der MDW unter der Leitung von Arno Waschk.

 

Montag, 13.02.2012 | 20.00 Uhr

Mittwoch, 15.02.2012 | 20.00 Uhr

März

Mittwoch, 07.03.2012 | 19.00 Uhr

Freitag, 09.03.2012 | 19.00 Uhr

Montag, 12.03.2012 | 19.00 Uhr

Mittwoch, 14.03.2012 | 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑