Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CABARET - Musical von John Kander, Joe Masteroff und Fred Ebb - Musiktheater im Revier GelsenkirchenCABARET - Musical von John Kander, Joe Masteroff und Fred Ebb - Musiktheater...CABARET - Musical von...

CABARET - Musical von John Kander, Joe Masteroff und Fred Ebb - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere: 15. September 2013, 18.00 Uhr, Kleines Haus. -----

Während die Weimarer Republik in den Abgrund der Geschichte taumelt, zelebrieren im Kit Kat-Club die Schattenwesen der Berliner Halbwelt genüsslich und frivol ihren zügellosen Rausch kollektiver Verdrängung.

Allabendlich lassen sich die Gauner, Goldgräber, Prostituierten, Glücksritter, Künstler und Spekulanten der Hauptstadt vom Conférencier in eine grell schillernde Gegenwelt entführen, in der die „Damenkapelle“ mit mitreißenden Jazzklängen das anschwellende Tremolo der Kriegstrommeln kurzerhand übertönt. Der Faszination des Cabarets erliegt bald auch der junge amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw. Im Kit Kat-Club begegnet er der Sängerin Sally Bowles, dem strahlenden Stern des abendlichen Bühnenprogramms. Fasziniert von Sallys kindlichem Charme, lässt sich der zurückhaltende Autor auf eine Beziehung mit ihr ein. Doch unaufhaltsam bricht sich die brutale Realität des aufkeimenden Nazi-Terrors ihre Bahn in die Illusionswelten des Kit Kat-Clubs …

 

Mit Beginn der Saison 13.14 verwandelt sich das Kleine Haus des MiR für die gesamte Spielzeit in ein Cabaret! Von der Kassenhalle bis zum vollkommen umgestalteten Zuschauerraum ersteht der legendäre Kit Kat-Club mitten in Gelsenkirchen wieder auf. Die Zuschauer werden unmittelbarer Teil des Geschehens – ob als Beobachter im Rang oder an den Bistro-Tischen im Parkett. Regie führt Sandra Wissmann, die am MiR zuletzt „Die Comedian Harmonists“ inszenierte.

 

Musikalische Leitung

Wolfgang Wilger

Regie und Abenspielleitung

Sandra Wissmann

Choreografie

Sean Stephens

Bühne

Dirk Becker

Kostüme

Uta Meenen

Dramaturgie

Anna Grundmeier

 

Sally Bowles

Judith Jakob

Conférencier

E. Mark Murphy

Clifford Bradshaw

Alen Hodzovic

Herr Schultz

Joachim Gabriel Maaß/Klaus Brantzen

Frl. Schneider

Christa Platzer

Ernst Ludwig

Michael Dahmen/Vasilios Manis

Frl. Kost

Jeanette Claßen

KitKat Girls

Isabel Classen, Daniela Günther, Theano Makariou, Julia Schukowski

KitKatBoys

Stefan Preuth, Markus Schneider, Nico Stank

 

Band:

Axel Riesenweber (Trompete)

Peter Schwatlo (Posaune)

Lothar van Staa (Reed)

Kim Jovy (Reed)

Matthias Jahner (Reed)

Heiko Pape (Bass)

Andy Pilger (Schlagzeug)

Thorsten Drücker (Gitarre

 

Aufgrund der veränderten Raumsituation ist für die Vorstellungen ein begrenztes Platzangebot verfügbar.

 

 

Weitere Vorstellungen:

21., 22., 27., 29. September, 3., 4., 6., 13., 19., 26., 27. Oktober u.v.a.

Kartenpreis: € 28 – 38,- | TicketHotline: 0209-4097.200

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑