Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Caligula" von Albert Camus - Schauspiel Stuttgart "Caligula" von Albert Camus - Schauspiel Stuttgart "Caligula" von Albert...

"Caligula" von Albert Camus - Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag 15. März 2014, 20 Uhr, Nord. -----

Camus ist 25 Jahre alt, als er Caligula schreibt und bereits von der Sinnlosigkeit der Welt überzeugt. Aus Schmerz über den Tod seiner Geliebten wird Caligula zum Gewalttäter. Er erkennt sich selbst als Opfer des Zufalls in einer sinnlosen Welt und will sie herausfordern.

Wie in einem Experiment treibt er seine Untertanen immer weiter und weiter, um zu überprüfen, was sie erdulden. Die Abgründe der menschlichen Existenz zeigen sich als grausame Visionen von Mord und Tyrannei.

 

Krzysztof Garbaczewski, geboren 1983, studierte in Krakau bei Krystian Lupa Regie. Seine Arbeiten sind bei fast allen wichtigen polnischen Theaterfestivals vertreten. Mit Odyseja nach Homer gewann er 2010 beim internationalen Theaterfestival Boska Komedia in Krakau den ersten Preis als bester Regisseur, 2012 mit Iwona für das beste Bühnenbild. 2011 wurde er mit dem Paszport Polityki ausgezeichnet. Seine jüngsten Arbeiten sind The Sexual Life of Savages am Nowy Teatr in Warschau, Balladyna am Polski Theater in Posen sowie Poczet Królów Polskich am Stary Theater in Krakau. Er arbeitet in New York und Seoul und inszeniert nun zum ersten Mal in Deutschland.

 

"Caligula ist die Tragödie der intimsten Erfahrung, die ein Mensch durchleben kann. Im Mittelpunkt steht die animalische Angst, die nicht nur aus der Ahnung eines drohenden Verlustes entsteht, sondern auch aus der kosmischen Erkenntnis, dass angesichts der Endlichkeit der Dinge alles sinnlos ist. Jede Beziehung, die wir haben, ist eine Illusion, eine Lüge, die wir durch das Schaffen von Kultur zu verbergen suchen. Caligula lebt in einer glücklichen inzestuösen Beziehung. Eines Tages blickt einer der Geschwister in den Spiegel und kann kein Spiegelbild mehr erkennen. Vielleicht ist das Denken die letzte Freude der Menschheit?" (Krzysztof Garbaczewski)

 

Regie und Bühne: Krzysztof Garbaczewski,

Kostüme: Svenja Gassen,

Video: Robert Mleczko,

Dramaturgie: Anna Haas

 

Mit: Sandra Gerling, Katharina Knap, Astrid Meyerfeldt (Caligula), Sebastian Röhrle, Paul Schröder

 

In Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Düsseldorf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑